24-Stunden-Rennen von Le Mans 1950 - LinkFang.de





24-Stunden-Rennen von Le Mans 1950


Das 18. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 18e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, fand vom 24. bis 25. Juni 1950 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das Rennen

Hatte der Automobile Club de l’Ouest 1949 noch die Sorge, es könnten zu wenige Meldungen für das 24-Stunden-Rennen eingehen, wurde der Veranstalter 1950 von der Flut der Anfragen überrascht. 112 Teams, darunter auch die Mannschaften, die vom ACO eingeladen wurden, wollten am Rennen teilnehmen. 60 wurden von den Offiziellen akzeptiert. 26 unterschiedliche Marken – aus Frankreich, Großbritannien, Italien, der USA und aus der Tschechoslowakei – waren am Start. Allein 33 Wagen kamen aus dem Austragungsland Frankreich, darunter drei Talbots, zwei Delahayes und ein Delage. Vor allem in den kleinen Klassen waren die französischen Hersteller stark vertreten. Werksmannschaften gab es von Deutsch et Bonnet, Gordini, Panhard und Monopole. Auch 1950 war – wie im Vorjahr – der Diesel-Rennwagen der Delettrez-Brüder dabei. Die Startnummer 1 erhielt Pierre Veyron für seinen M.A.P, der einen 5-Liter-Dieselmotor inklusive Kompressor hatte.

Aus Großbritannien kamen die neuen Aston Martin DB2 und die Jaguar XK 120. Sydney Allard rollte seinen Allard J2 an den Start und die Donald Healey Motor Company erschien mit einer Spezialausführung des Healey Silverstone mit Nash-Motor. Der älteste Wagen an der Startlinie war ein Bentley Mark V, Baujahr 1934. Großes Aufsehen erregte Briggs Cunningham, der mit seinem Rennteam erstmals nach Le Mans kam. Die Collier-Brüder fuhren einen fast unveränderten Cadillac DeVille und Cunningham selbst einen Prototyp, der von den Zuschauern „das Monster“ getauft wurde.

Spitzenfahrer wie Juan Manuel Fangio, José Froilán González, Jean Behra, Peter Whitehead, Robert Manzon und Maurice Trintignant gaben 1950 ihr Le-Mans-Debüt.

Favoriten auf den Sieg waren die beiden Ferrari von Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon und Luigi Chinetti. Im Vorjahr noch das Siegerteam, hatten beide 1950 andere Partner. Selsdon teilte sich seinen 166MM mit Jean Lucas. Der Partner von Chinetti war Pierre Louis-Dreyfus. Der sentimentale Favorit der französischen Medien war aber Raymond Sommer, der sein letztes Le-Mans-Rennen bestritt.

Raymond Sommer stürmte – wie bei allen Le-Mans-Rennen, bei denen er am Start war – sofort in Führung und konnte sich, Rekordrunden fahrend, vom Feld absetzen. Nach zwei Stunden war seine Fahrt jedoch zu Ende. Ein Motorschaden stoppte den Ferrari 195 Sport Touring Berlinetta Le Mans. Nach drei Stunden übernahm Louis Rosier – der sich das Cockpit mit seinem Sohn Jean-Louis teilte – die Spitze des Rennens. Der Talbot der Rosiers war ein Grand-Prix-Wagen, der durch einige Modifikationen kurzerhand zum Sportwagen gemacht worden war. Bis auf eine kurze Phase in der Nacht, als Guy Mairesse den ersten Platz innehatte, führte immer der Rosier-Talbot. Am Ende hatten die Rosiers eine Runde Vorsprung auf den Talbot von Mairesse/Meyrat. Die beiden Rosiers brachen auch alle bestehenden Le-Mans-Rekorde. 22 Jahre sollten vergehen, ehe wieder ein französisches Fahrzeug das 24-Stunden-Rennen gewinnen wird.

Ergebnisse

Piloten nach Nationen

Frankreich 1946 70 Franzosen Vereinigtes Konigreich 30 Briten Vereinigte Staaten 48 7 US-Amerikaner Argentinien 2 Argentinier Belgien 2 Belgier
Niederlande 2 Niederländer Tschechoslowakei 2 Tschechoslowaken Dominikanische Republik 1 Dominikaner Irland 1 Ire Italien 1 Italiener
Marokko 1 Marokkaner Schweiz 1 Schweizer
  • Ältester Fahrer: Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti (49 Jahre)
  • Jüngster Fahrer: Frankreich 1946 Jean-Louis Rosier (25 Jahre)

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 5.0 5 Frankreich 1946 Louis Rosier Frankreich 1946 Louis Rosier
Frankreich 1946 Jean-Louis Rosier
Talbot-Lago T26 GS Talbot-Lago 4.5L I6 256
2 S 5.0 7 Frankreich 1946 Pierre Meyrat Frankreich 1946 Pierre Meyrat
Frankreich 1946 Guy Mairesse
Talbot-Lago Monoplace Decalee Talbot-Lago 4.5L I6 255
3 S 8.0 4 Vereinigtes Konigreich S.H. Allard Vereinigtes Konigreich Sydney Allard
Vereinigte Staaten 48 Tom Cole
Allard J2 Cadillac 5.4L V8 251
4 S 5.0 14 Vereinigtes Konigreich Healey Motors Ltd. Vereinigtes Konigreich Tony Rolt
Irland Duncan Hamilton
Nash-Healey E Nash 3.8L I6 250
5 S 3.0 19 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich George Abecassis
Vereinigtes Konigreich Lance Macklin
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 249
6 S 3.0 21 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich Charles Brackenbury
Vereinigtes Konigreich Reginald Parnell
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 244
7 S 3.0 18 Frankreich 1946 Henri Louveau Frankreich 1946 Henri Louveau
Frankreich 1946 Jean Estager
Delage D6-3L Delage 3.0L I6 241
8 S 5.0 11 Vereinigtes Konigreich E.R. Hall Vereinigtes Konigreich E.R. Hall
Vereinigtes Konigreich Tom Clarke
Bentley Corniche TT Bentley 4.3L I6 236
9 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich H.J. Aldington Vereinigtes Konigreich T.A.S.O. Mathieson
Vereinigtes Konigreich Richard Stoop
Frazer Nash Milla Miglia Bristol 2.0L I6 235
10 S 8.0 3 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Miles Collier
Vereinigte Staaten 48 Sam Collier
Cadillac Coupe DeVille Clumsy Pup Cadillac 5.4L V8 233
11 S 8.0 2 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48 Phil Walters
Cunningham Spider Le Monstre Cadillac 5.4L V8 232
12 S 5.0 15 Vereinigtes Konigreich P.T.C. Clark Vereinigtes Konigreich Peter C. Clark
Vereinigtes Konigreich Nick Haines
Jaguar XK120S Jaguar 3.4L I6 230
13 S 5.0 6 Frankreich 1946 André Chambas Frankreich 1946 André Chambas
Frankreich 1946 André Morel
Talbot-Lago Grand Sport Coupe Talbot-Lago 4.5L I6 228
14 S 5.0 12 Vereinigtes Konigreich H.S.F. Hay Vereinigtes Konigreich Soltan Hay
Vereinigtes Konigreich Hugh Hunter
Bentley 4¼ Paulin Bentley 4.3L I6 225
15 S 5.0 16 Vereinigtes Konigreich P.C.D. Walker Vereinigtes Konigreich Peter Whitehead
Vereinigtes Konigreich John Marshall
Jaguar XK120S Jaguar 3.4L I6 225
16 S 1.5 36 Vereinigtes Konigreich Jowett Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich Tommy Wisdom
Vereinigtes Konigreich Tommy Wise
Jowett Jupiter R1 Jowett 1.5L Flat-4 220
17 S 3.0 22 Vereinigtes Konigreich Robert Lawrie Vereinigtes Konigreich Robert Lawrie
Vereinigtes Konigreich Geoffrey Beetson
Riley RMB Riley 2.5L I4 213
18 S 1.5 39 Vereinigtes Konigreich G.E. Phillips Vereinigtes Konigreich George Phillips
Vereinigtes Konigreich Eric Winterbottom
MG TC Special Body MG 1.2L I4 208
19 S 3.0 23 Vereinigtes Konigreich N.H. Mann Vereinigtes Konigreich Nigel Mann
Vereinigtes Konigreich Mortimer Morris-Goodall
Healey Elliott Riley 2.4L I4 203
20 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich N.R. Culpan Vereinigtes Konigreich Norman Culpan
Vereinigtes Konigreich Lt. Cdr. Peter Wilson
Frazer Nash High Speed Le Mans Replica Bristol 2.0L I6 201
21 S 750 51 Tschechoslowakei Rudy Letov Letnany Niederlande Maurice Gatsonides
Niederlande Henk Hoogeveen
Aero Minor 750 Aero 0.7L Flat-2 184
22 S 750 52 Frankreich 1946 Ets. Monopole Frankreich 1946 Jean de Montrémy
Frankreich 1946 Jean Hémard
Monopole X84 Tank Panhard 0.6L Flat-2 180
23 S 750 58 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 René Bonnet
Frankreich 1946 Élie Bayol
DB Tank Panhard 0.6L Flat-2 175
24 S 1.1 46 Frankreich 1946 J.L.V. Sandt Frankreich 1946 Jean Sandt
Frankreich 1946 Hervé Coatalen
Renault 4CV Renault 0.8L I4 171
25 S 1.1 48 Frankreich 1946 Jacques Lecat Frankreich 1946 Jacques Lecat
Frankreich 1946 Louis Pons
Renault 4CV Renault 0.8L I4 170
26 S 750 55 Frankreich 1946 Auguste Lachaize Frankreich 1946 Auguste Lachaize
Frankreich 1946 Albert Debille
Panhard Dyna X84 Sport Panhard 0.6L Flat-2 168
27 S 1.1 45 Frankreich 1946 Just-Emile Vernet Frankreich 1946 Just-Emile Vernet
Frankreich 1946 Roger Eckerlein
Renault 4CV Renault 0.8L I4 158
28 S 750 56 Frankreich 1946 Raymond Gaillard Frankreich 1946 Raymond Gaillard
Frankreich 1946 Pierre Chancel
Callista RAN Panhard 0.6L Flat-2 153
29 S 750 57 Belgien Louis Eggen Belgien Louis Eggen
Belgien "Escale"
Panhard Dyna X84 Panhard 0.6L Flat-2 151
Ausgefallen
30 S 5.0 17 Vereinigtes Konigreich Leslie Johnson Vereinigtes Konigreich Leslie Johnson
Vereinigtes Konigreich Bert Hadley
Jaguar XK120S Jaguar 3.4L I6 220
31 S 5.0 8 Frankreich 1946 Ecurie Lutetia Frankreich 1946 Charles Pozzi
Frankreich 1946 Pierre Flahault
Delahaye 175S Delahaye 4.5L I6 165
32 S 2.0 28 Vereinigtes Konigreich Lord Selsdon Vereinigtes Konigreich Lord Selsdon
Frankreich 1946 Jean Lucas
Ferrari 166MM Ferrari 2.0L V12 164
33 S 1.1 43 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Frankreich 1946 Georges Blondel
Frankreich 1946 Raoul Martin
Simca-Gordini T15S Gordini 1.1L I4 157
34 S 1.1 41 Frankreich 1946 Mmes Rouault et Gordine Frankreich 1946 Germaine Rouault
Frankreich 1946 Reginé Gordine
Simca-Gordini TMM Gordini 1.1L I4 143
35 S 750 49 Frankreich 1946 Jacques Poch Frankreich 1946 Jacques Poch
Frankreich 1946 Edmond Mouche
Aero Minor Aero 0.7L Flat-2 139
36 S 1.1 40 Frankreich 1946 Norbert Jean Mahé Frankreich 1946 Norbert Jean Mahé
Frankreich 1946 Sacha Gordine
Simca Huit Gordini 1.1L I4 126
37 S 3.0 24 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti
Frankreich 1946 Pierre Louis-Dreyfus
Ferrari 195S Barchetta Ferrari 2.4L V12 121
38 S 5.0 10 Frankreich 1946 Ets. Delettrez Frankreich 1946 Jean Delettrez
Frankreich 1946 Jacques Delettrez
Delettrez Diesel Delettrez 4.4L I6 120
39 S 1.1 44 Tschechoslowakei A.Z.N.P. Tschechoslowakei Václav Bobek
Tschechoslowakei Jaroslav Netušil
Škoda 1101 Sport Škoda 1.1L I4 120
40 S 750 54 Frankreich 1946 Guy Lapchin Frankreich 1946 Guy Lapchin
Frankreich 1946 Charles Plantivaux
Panhard Dyna X84 Sport Panhard 0.6L Flat-2 115
41 S 3.0 33 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Argentinien Juan Manuel Fangio
Argentinien José Froilán González
Simca-Gordini T15S Compresseur Gordini 1.5L Supercharged I4 95
42 S 1.1 47 Frankreich 1946 Ets. Savin & Leroy Frankreich 1946 Fernand Leroy
Frankreich 1946 Marcel Joseph
Renault 4CV Renault 0.8L I 92
43 S 750 53 Frankreich 1946 Jacques Savoye Frankreich 1946 Jacques Savoye
Frankreich 1946 Eugène Dussous
Monopole X84 Tank Panhard 0.6L Flat-2 89
44 S 750 50 Frankreich 1946 Sté. Pierre Ferry Frankreich 1946 Pierre Ferry
Frankreich 1946 Georges Claude
Ferry Renault 0.7L I4 86
45 S 3.0 25 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Frankreich 1946 Raymond Sommer
Italien Dorino Serafini
Ferrari 195 Sport Touring Berlinetta Le Mans Ferrari 2.4L V12 82
46 S 1.1 42 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Frankreich 1946 José Scaron
Frankreich 1946 Jean Pascal
Simca Gordini T15S Gordini 1.5L I4 77
47 S 1.5 37 Frankreich 1946 Jacques Brault Frankreich 1946 Jacques Brault
Frankreich 1946 Louis Paimpol
Fiat 1500 Fiat 1.5L I4 75
48 S 1.5 35 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Frankreich 1946 Roger Loyer
Frankreich 1946 Jean Behra
Simca Gordini T15S Gordini 1.5L I4 50
49 S 2.0 26 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa
Frankreich 1946 Pierre Leygonie
Ferrari 166MM Ferrari 2.0L V12 44
50 S 2.0 64 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 René Simone
Frankreich 1946 Michel Arnaud
DB Citroën 1.9L I4 44
51 S 5.0 1 Frankreich 1946 M.A.P. Frankreich 1946 Pierre Veyron
Frankreich 1946 Francois Lacour
M.A.P. M.A.P. 5.0L Supercharged I4 39
52 S 3.0 32 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Frankreich 1946 Maurice Trintignant
Frankreich 1946 Robert Manzon
Simca Gordini T15S Compresseur Gordini 1.5L Supercharged I4 34
53 S 1.1 63 Frankreich 1946 Marcel Gendron Frankreich 1946 Marcel Gendron
Frankreich 1946 Jean Vinatier senior
Renault 4CV Renault 0.8L I4 32
54 S 2.0 27 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Frankreich 1946 Yvonne Simon
Frankreich 1946 Michèle Kasse
Ferrari 166MM Coupe Ferrari 2.0L V12 25
55 S 750 60 Frankreich 1946 Ecurie Verte Frankreich 1946 Emmanuel Baboin
Frankreich 1946 Pierre Gay
Simca Six Simca 0.6L I4 20
56 S 1.5 34 Frankreich 1946 Automobiles Gordini Frankreich 1946 Aldo Gordini
Frankreich 1946 André Simon
Simca Gordini T15S Gordini 1.5L I4 14
57 S 1.1 66 Frankreich 1946 André Guillard Frankreich 1946 André Guillard
Schweiz Roger Caron
Simca Huit Gordini 1.1L I4 13
58 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Ltd. Vereinigtes Konigreich Eric Thompson
Vereinigte Staaten 48 John Gordon
Aston Martin DB2 Aston Martin 2.6L I6 8
59 S 750 59 Frankreich 1946 Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich 1946 Georges Guyot
Frankreich 1946 André Chaussat
DB Tank Panhard 0.6L Flat-2 6
60 S 5.0 9 Frankreich 1946 Ecurie Lutetia Frankreich 1946 Gaston Serraud
Marokko André Guelfi
Delahaye 175S Delahaye 4.5L I6 0

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
61 Frankreich 1946 Ets. Monopole Monopole
62 Frankreich 1946 P. Bourgat Peugeot
63 Frankreich 1946 Mme Vivianne Elder Simca 1100
64 Frankreich 1946 J. Tracel Renault 4CV
65 Frankreich 1946 Maurice Huguet Simca Six
66 Frankreich 1946 Sté. Pierre Ferry Ferry
67 Frankreich 1946 C. Hardy Renault 4CV
68 Tschechoslowakei Tatra Tatra 600
69 Frankreich 1946 Automobiles Talbot Talbot
70 Frankreich 1946 Roger Bouchard Ferrari 166MM
71 Vereinigtes Konigreich HWM Motors Ltd. HWM
72 Vereinigtes Konigreich HWM Motors Ltd. HWM
73 Argentinien Oscar Gálvez Simca
74 Argentinien Ernesto Tornquvist Simca
75 Frankreich 1946 Auguste Veuillet Delage
76 Frankreich 1946 Automobiles Talbot Talbot
77 Vereinigtes Konigreich H. Grimley Vereinigtes Konigreich H. Grimley Jowett Jupiter R1
78 Schweden Svenska Champion AB Frankreich 1946 George Trouis Champion
79 Tschechien Usine Škoda Škoda
80 Tschechien Usine Škoda Škoda
81 Tschechien Usine Škoda Škoda
82 Tschechien Rudy Letov Letnany Aero Minor 750
83 Frankreich 1946 Automobiles Talbot Frankreich 1946 Yves Giraud-Cabantous
Frankreich 1946 Eugène Martin
Talbot T26GS
84 Frankreich 1946 Automobiles Talbot Frankreich 1946 André Morel
Frankreich 1946 Albert Divo
Talbot T26GS

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance – 4. Annual Cup des ACO (geteilt) Vereinigtes Konigreich George Abecassis Vereinigtes Konigreich Lance Macklin Aston Martin DB2 Rang 5
Index of Performance – 4. Annual Cup des ACO (geteilt) Frankreich 1946 Jean de Montrémy Frankreich 1946 Jean Hémard Monopole X84 Tank Rang 22
16. Biennial Cup Frankreich 1946 Jean de Montrémy Frankreich 1946 Jean Hémard Monopole X84 Tank Rang 22
5001–8000 cm³ Vereinigtes Konigreich Sydney Allard Vereinigte Staaten 48 Tom Cole Allard J2 Rang 3
3001–5000 cm³ Frankreich 1946 Louis Rosier Frankreich 1946 Jean-Louis Rosier Talbot-Lago TS26 GS Gesamtsieg
2001–3000 cm³ Vereinigtes Konigreich George Abecassis Vereinigtes Konigreich Lance Macklin Aston Martin DB2 Rang 5
1501–2000 cm³ Vereinigtes Konigreich T.A.S.O. Mathieson Vereinigtes Konigreich Richard Stoop Frazer Nash Mille Miglia Rang 9
1101–1500 cm³ Vereinigtes Konigreich Tommy Wisdom Vereinigtes Konigreich Tommy Wise Jowett Jupiter R1 Rang 16
751–1000 cm³ Frankreich 1946 Jean Sandt Frankreich 1946 Herve de Coatalen Renault 4CV Rang 24
–750 cm³ Niederlande Maurice Gatsonides Niederlande Henk Hoogeveen Aero Minor 750 Rang 21

Renndaten

  • Gemeldet: 84
  • Gestartet: 60
  • Gewertet: 29
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Jean Letourneau, französischer Minister für die Überseegebiete
  • Wetter am Rennwochenende: warm und sonnig
  • Streckenlänge: 13,492 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 257
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 3465,120 km
  • Siegerschnitt: 144,380 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Louis Rosier – Talbot-Lago T26GS (#5) – 4.53.500 = 165,490 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

Literatur

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks

 Commons: 1950 24 Hours of Le Mans  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Rennen der 24 Stunden von Le Mans | Motorsportsaison 1950

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen von Le Mans 1950 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.