12-Stunden-Rennen von Sebring 1964 - LinkFang.de





12-Stunden-Rennen von Sebring 1964


Das 13. 12-Stunden-Rennen von Sebring fand am 21. März 1964 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen

Das 12-Stunden-Rennen von Sebring war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964. Das erste Rennen der Saison, das 2000-km-Rennen von Daytona, endete mit einem Sieg von Ferrari. Pedro Rodríguez und Phil Hill siegten auf einem vom North American Racing Team gemeldeten Ferrari 250 GTO/64[1].

Am Daytona International Speedway war die Werksmannschaft von Ferrari nicht am Start. In Sebring wurde das Team aus Maranello jedoch seiner Favoritenrolle voll gerecht. Die Scuderia feierte einen überlegenen Dreifachsieg. Mike Parkes und Umberto Maglioli siegten vor ihren Typenkollegen Ludovico Scarfiotti und Nino Vaccarella (beide Teams bestritten das Rennen auf Ferrari 275P). Dritte wurden John Surtees - der aus der Pole Position ins Rennen ging und die schnellste Rennrunde fuhr - und Lorenzo Bandini auf einem Ferrari 330P. Der Scuderia am nächsten kam das Shelby Cobra Daytona Coupe von Bob Holbert und Dave MacDonald. Die US-Amerikaner hatten im Ziel aber schon drei Runden Rückstand auf den dritten Rang und wurden Vierte.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 3.0 22 Italien SEFAC Ferrari Vereinigtes Konigreich Mike Parkes
Italien Umberto Maglioli
Ferrari 275P 214
2 P + 3.0 23 Italien SEFAC Ferrari Italien Ludovico Scarfiotti
Italien Nino Vaccarella
Ferrari 275P 213
3 P + 3.0 21 Vereinigte Staaten SEFAC Ferrari Vereinigtes Konigreich John Surtees
Italien Lorenzo Bandini
Ferrari 330P 212
4 GT 5.0 10 Vereinigte Staaten Shelby American Corp. Vereinigte Staaten Bob Holbert
Vereinigte Staaten Dave MacDonald
Shelby Cobra Daytona Coupe 209
5 GT 5.0 12 Vereinigte Staaten Shelby American Corp. Vereinigte Staaten Bob Bondurant
Vereinigte Staaten Lew Spencer
Shelby Cobra Roadster 205
6 GT 5.0 14 Frankreich Ford of France Frankreich Jo Schlesser
Vereinigte Staaten Phil Hill
Shelby Cobra Roadster 203
7 GT 3.0 30 Vereinigte Staaten NART Vereinigtes Konigreich David Piper
Vereinigte Staaten Mike Gammino
Mexiko 1934 Pedro Rodríguez
Ferrari 250 GTO/64 201
8 GT 5.0 80 Vereinigte Staaten Hellerton Motors Vereinigte Staaten Harold Keck
Vereinigte Staaten Robert Scott
Shelby Cobra Roadster 195
9 P 3.0 37 Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten Lake Underwood
Vereinigte Staaten Briggs Cunningham
Porsche 904 GTS 194
10 GT 2.0 43 Deutschland Porsche System Engineering Niederlande Ben Pon
Vereinigte Staaten Joe Buzzetta
Porsche 356B 2000 GS GT 191
11 GT 2.0 45 Vereinigte Staaten Carl W. Lindell Inc. Vereinigte Staaten Chuck Cassel
Vereinigte Staaten Don Sesslar
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 190
12 GT 1.6 53 Italien Scuderia Sant Ambroeus Vereinigte Staaten Jim Kaser
Vereinigte Staaten Chuck Stoddard
Alfa Romeo TZ 188
13 GT 5.0 1 Vereinigte Staaten Thomas Hitchcock Vereinigte Staaten Thomas Hitchcock
Spanien 1945 Zourab Tchkotoua
Shelby Cobra Roadster 187
14 GT 3.0 29 Vereinigte Staaten NART Vereinigte Staaten Bob Grossman
Vereinigte Staaten Dick Thompson
Ferrari 250 GTO LMB 186
15 GT + 5.0 9 Vereinigte Staaten Nickey Chevrolet Co. Vereinigte Staaten Skip Hudson
Vereinigte Staaten Jerry Grant
Chevrolet Corvette Sting Ray 183
16 GT 2.0 47 Vereinigte Staaten Kjelle Qvale Vereinigte Staaten Ed Leslie
Vereinigtes Konigreich John Dalton
MGB 180
17 P + 3.0 4 Vereinigte Staaten McKean Chevrolet Inc. Vereinigte Staaten Roger Penske
Vereinigte Staaten Jim Hall
Chevrolet Corvette Grand Sport 177
18 P 3.0 42 Deutschland Porsche System Engineering Vereinigte Staaten Don Webster
Vereinigte Staaten Bruce Jennings
Porsche 356B 2000 GS GT 175
19 P 3.0 41 Deutschland Porsche System Engineering Deutschland Edgar Barth
Deutschland Herbert Linge
Porsche 718 RS Spyder 173
20 GT 1.6 59 Vereinigte Staaten Robert Scott Jr. Vereinigtes Konigreich Jim Clark
Vereinigte Staaten Ray Parsons
Ford Cortina Lotus 171
21 GT 2.0 48 Vereinigte Staaten Kjelle Qvale Vereinigte Staaten Jim Adams
Vereinigte Staaten Merle Brennan
MGB 170
22 P + 3.0 2 Vereinigte Staaten Mecom Racing Team Vereinigte Staaten A. J. Foyt
Kanada 1957 John Cannon
Chevrolet Corvette Grand Sport 168
23 GT 1.3 62 Vereinigte Staaten Ray Heppenstall Vereinigte Staaten Tom Fleming
Vereinigte Staaten Otto Linton
Vereinigte Staaten James Diaz
Abarth-Simca 1300 Bialbero 165
24 GT 3.0 82 Vereinigte Staaten Larry Perkins Vereinigte Staaten Bill Eve
Vereinigte Staaten Larry Perkins
Ferrari 250 GTO 158
25 P 3.0 69 Vereinigte Staaten Autosport International Vereinigte Staaten Paul Richards
Vereinigte Staaten Charlie Rainville
Alpine M63 153
26 GT 1.3 65 Frankreich Automobiles René Bonnet Vereinigte Staaten Howard Hanna
Vereinigte Staaten Richard Toland
René Bonnet Djet 2 153
27 P + 3.0 3 Vereinigte Staaten Johnson Chevrolet Co. Vereinigte Staaten Delmo Johnson
Vereinigte Staaten Dave Morgan
Chevrolet Corvette Grand Sport 144
28 GT 1.3 63 Vereinigte Staaten Scuderia Bear Vereinigte Staaten William McKelvy
Vereinigte Staaten Richard Holquist
Abarth-Simca 1300 Bialbero 139
29 GT 5.0 18 Vereinigte Staaten Ed Hugus Vereinigte Staaten Ed Lowther
Vereinigte Staaten George Wintersteen
Shelby Cobra Roadster 138
30 P 3.0 51 Vereinigte Staaten Volvo Imports Inc. Vereinigte Staaten Art Riley
Vereinigte Staaten Nick Cone
Volvo P1800 136
31 P 3.0 36 Vereinigte Staaten Precision Motor Cars Vereinigte Staaten Richie Ginther
Vereinigte Staaten Ronnie Bucknum
Porsche 904 GTS 129
32 GT 1.3 84 Vereinigte Staaten Duchess Auto Co. Vereinigte Staaten Newton Davis
Vereinigte Staaten Paul Layman
Lotus Elite 124
33 P + 3.0 5 Vereinigte Staaten William McLaughlin Vereinigte Staaten Enus Wilson
Vereinigte Staaten William McLaughlin
Vereinigte Staaten Ed Hugus
Iso Grifo A3C 110
34 GT 2.5 34 Vereinigte Staaten Genser Forman Triumph Dist. Vereinigte Staaten George Waltman
Vereinigte Staaten Ted Lawrence
Triumph TR4 79
Disqualifiziert
35 GT 3.0 31 Italien SEFAC Ferrari Italien Carlo-Maria Abate
Frankreich Jean Guichet
Ferrari 250 GTO/64 113
Ausgefallen
36 GT 5.0 11 Vereinigte Staaten Shelby American Corp. Vereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigte Staaten Bob Johnson
Shelby Cobra Roadster 191
37 P 3.0 61 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Vereinigte Staaten John Colgate
Vereinigtes Konigreich Clive Baker
Austin-Healey Sprite 164
38 GT 1.6 55 Italien Scuderia Sant Ambroeus Italien Roberto Bussinello
Italien Giampiero Biscaldi
Italien Consalvo Sanesi
Alfa Romeo Giulia TZ 160
39 GT 3.0 32 Vereinigte Staaten Angels Aviation Racing Team Vereinigte Staaten Ed Cantrell
Vereinigte Staaten Harry Heuer
Vereinigte Staaten Don Yenko
Ferrari 250 GTO 154
40 P 3.0 39 Vereinigte Staaten Jack Ryan Vereinigte Staaten Jack Ryan
Vereinigte Staaten Bill Bencker
Porsche 904 GTS 147
41 P 3.0 68 Frankreich Automobiles Alpine Belgien Mauro Bianchi
Frankreich José Rosinski
Alpine M63 140
42 P + 3.0 24 Vereinigtes Konigreich Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich Graham Hill
Schweden Joakim Bonnier
Ferrari 330P 139
43 GT 5.0 16 Vereinigte Staaten Ralph Noseda Vereinigte Staaten Ralph Noseda
Vereinigte Staaten Jef Stevens
Shelby Cobra Roadster 138
44 GT 5.0 19 Vereinigte Staaten George Reed Vereinigte Staaten Dan Gerber
Vereinigte Staaten George Reed
Shelby Cobra Roadster 117
45 GT 2.0 44 Portugal Porsche Car Imports Portugal Victor Merino
Portugal Jorge Torruellas
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 101
46 GT 1.6 56 Italien Scuderia Sant Ambroeus Vereinigte Staaten Filippo Theodoli
Italien Consalvo Sanesi
Italien Gianni Bulgari
Alfa Romeo Giulia TZ 93
47 P + 3.0 1 Vereinigte Staaten Shelby American Corp. Vereinigtes Konigreich Ken Miles
Vereinigte Staaten John Morton
Shelby Cobra 427 81
48 GT 1.6 54 Vereinigte Staaten Scuderia Sant Ambroeus Vereinigte Staaten Chuck Dietrich
Vereinigte Staaten Bill Wuesthoff
Alfa Romeo Giulia TZ 70
49 P 3.0 70 Vereinigte Staaten Autosport International Vereinigte Staaten Ray Cuomo
Vereinigte Staaten Bob Tullius
Alpine M63 66
50 GT 5.0 17 Vereinigte Staaten Graham Shaw Vereinigte Staaten Charlie Hayes
Vereinigte Staaten Graham Shaw
Shelby Cobra 62
51 GT + 5.0 6 Vereinigte Staaten George Robertson Vereinigte Staaten George Robertson
Vereinigte Staaten Dick Boo
Chevrolet Corvette 52
52 GT 1.6 52 Vereinigte Staaten Kenneth Chamblis Vereinigte Staaten John Bentley
Vereinigte Staaten Lyle Witmer
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 52
53 GT 3.0 33 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Irland Paddy Hopkirk
Kanada 1957 Grant Clark
Austin-Healey 3000 49
54 P 3.0 38 Niederlande Carel Godin de Beaufort Niederlande Carel Godin de Beaufort Porsche 904 GTS 48
55 P 3.0 40 Vereinigte Staaten Hap Sharp Vereinigte Staaten Hap Sharp
Vereinigte Staaten Ronnie Hissom
Porsche 904 GTS 45
56 P + 3.0 20 Vereinigte Staaten Mecom Racing Team Vereinigte Staaten Augie Pabst
Vereinigte Staaten Walt Hansgen
Lola Mk.6 GT 44
57 P + 3.0 25 Vereinigte Staaten NART Mexiko 1934 Pedro Rodríguez
Vereinigte Staaten John Fulp
Ferrari 330P 40
58 GT 1.6 57 Vereinigtes Konigreich Stirling Moss Auto Racing Team Vereinigtes Konigreich Hugh Dibley
Vereinigtes Konigreich R. G. Rossler
Lotus Elan 39
59 P 3.0 49 Vereinigte Staaten Volvo Imports Inc. Vereinigte Staaten Art Tattersall
Vereinigte Staaten Gunnar Engelin
Volvo P1800 31
60 P 3.0 28 Vereinigte Staaten NART Vereinigte Staaten Tom O'Brien
Vereinigte Staaten Charlie Kolb
Vereinigte Staaten Ronald Hutchinson
Ferrari 250LM 30
61 P 3.0 50 Vereinigte Staaten Volvo Imports Inc. Vereinigte Staaten Dave Jordan
Vereinigte Staaten John Christy
Volvo P1800 29
62 GT 2.0 46 Vereinigte Staaten Kjell Qvale Vereinigte Staaten Jim Parkinson
Vereinigte Staaten Jack Flaherty
MGB 15
63 GT 2.5 35 Vereinigte Staaten Nuclear Electronic Lab Vereinigte Staaten Al Rogers
Vereinigte Staaten Al Treuhaft
Morgan 4/4 12
64 GT 1.3 67 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Kanada 1957 Al Pease
Vereinigte Staaten Donna Mae Mims
Austin-Healey Sprite 9
65 GT 1.3 64 Vereinigte Staaten Donald Kearney Vereinigte Staaten Donald Kearney
Vereinigte Staaten Howard Franklin
Triumph Spitfire 7
66 GT 1.3 85 Vereinigte Staaten Autosport International Vereinigte Staaten William Haenelt
Vereinigte Staaten John Norwood
Alpine A110 2
Nicht gestartet
67 P + 3.0 27 Vereinigte Staaten Fong Racing Associates Vereinigte Staaten Charlie Kolb
Vereinigte Staaten Charlie Rainville
Ferrari 330LMB 1
68 P + 3.0 25T Vereinigte Staaten NART Mexiko 1934 Pedro Rodríguez Ferrari 330P 2

1Reserve 2Trainingswagen

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
69 GT 1.6 Vereinigtes Konigreich Lotus Vereinigtes Konigreich Mike Spence Ford Cortina Lotus
70 P + 3.0 Vereinigte Staaten Ford Ford GT40
71 GT Kanada 1957 C. C. Canada Kanada 1957 C. C. Canada Pontiac GTO
72 P + 3.0 Vereinigte Staaten Ford Ford GT40
73 GT + 5.0 7 Vereinigte Staaten Corvette Service Vereinigte Staaten Tony Settember
Vereinigte Staaten Frank Monich
Chevrolet Corvette
74 GT + 5.0 8 Vereinigte Staaten Corvette Service Vereinigte Staaten Don Yenko
Vereinigte Staaten Doug Hooper
Chevrolet Corvette
75 GT 1.6 58 Portugal Puerto Rico Racing Portugal Rafael Rosales
Portugal Candido Higluera
Vereinigte Staaten Jerry Woodward
Lotus Elan
76 GT 1.3 66 Frankreich Automobiles René Bonnet Frankreich Claude Maurer
Frankreich Georges Bonnet
René Bonnet Djet 2
77 GT 5.0 81 Shelby Cobra
78 P 3.0 83 Porsche 904 GTS

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 3.0 Vereinigtes Konigreich Mike Parkes Italien Umberto Maglioli Ferrari 275P Gesamtsieg
P 3.0 Vereinigte Staaten Lake Underwood Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Porsche 904 GTS Rang 9
GT + 5.0 Vereinigte Staaten Skip Hudson Vereinigte Staaten Jerry Grant Chevrolet Corvette Sting Ray Rang 16
GT 5.0 Vereinigte Staaten Bob Holbert Vereinigte Staaten Dave MacDonald Shelby Cobra Daytona Coupe Rang 4
GT 3.0 Vereinigtes Konigreich David Piper Vereinigte Staaten Mike Gammino Mexiko 1934 Pedro Rodríguez Ferrari 250 GTO/64 Rang 7
GT 2.5 Vereinigte Staaten George Waltman Vereinigte Staaten Ted Lawrence Triumph TR4 Rang 40
GT 2.0 Niederlande Ben Pon Vereinigte Staaten Joe Buzzetta Porsche 356B 2000 GS GT Rang 10
GT 1.6 Vereinigte Staaten Jim Kaser Vereinigte Staaten Chuck Stoddard Alfa Romeo Giulia TZ Rang 13
GT 1.3 Vereinigte Staaten Tom Fleming Vereinigte Staaten Otto Linton Vereinigte Staaten James Diaz Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 24

Renndaten

  • Gemeldet: 78
  • Gestartet: 66
  • Gewertet: 40
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: 50000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:04,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 214
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1790,878 km
  • Siegerschnitt: 149,223 km/h
  • Pole Position: John Surtees - Ferrari 330P (# 21) - 3.04.200 - 163,556 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Sutrtees - Ferrari 330P (#21) - 3.06.200 - 161,799 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

Literatur

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2000-km-Rennen von Daytona 1964

Vorgängerrennen
2000-km-Rennen von Daytona 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1964

Kategorien: Rennen der 12 Stunden von Sebring | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/12-Stunden-Rennen von Sebring 1964 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.