12-Stunden-Rennen von Sebring 1963 - LinkFang.de





12-Stunden-Rennen von Sebring 1963


Das zwölfte 12-Stunden-Rennen von Sebring fand am 23. März 1963 auf dem Sebring International Raceway statt und war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen

Das Langstreckenrennen in Sebring war 1963 der dritte Wertungslauf. Begonnen hatte die Saison im Februar mit dem 3-Stunden-Rennen von Daytona das Pedro Rodríguez auf einem Ferrari 250 GTO des North American Racing Teams gewann.[1] Beim folgenden 3-Stunden-Rennen von Sebring siegte Hans Herrmann auf einem Werks-Fiat-Abarth 1000.[2]

Klare Favoriten auf den Gesamtsieg waren die Ferrari-Teams, darunter die Werks-Mannschaft aus Maranello und das North American Racing von Luigi Chinetti. Die Hoffnungen der US-amerikanischen Zuschauer ruhten auf den Wagen von Carroll Shelby. Aber die leistungsstarken Cobras waren nicht standfest genug. Spitzenfahrer dort war Phil Hill der Ende 1962 Ferrari verlassen hatte.

Obwohl die Cobras das Rennen zu Beginn anführen konnten, gab es nach 12 Stunden einen totalen Triumph der Ferraris. Die beiden Werks-250P siegten vor dem NART-330TRI und drei GTO's. Der beste Nicht-Ferrari war der Jaguar E-Type Lightweight von Ed Leslie und Frank Morrill.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 3.0 30 Italien SEFAC Ferrari Vereinigtes Konigreich John Surtees
Italien Ludovico Scarfiotti
Ferrari 250P 209
2 P 3.0 31 Italien SEFAC Ferrari Belgien Willy Mairesse
Italien Nino Vaccarella
Italien Lorenzo Bandini
Ferrari 250P 208
3 P + 3.0 18 Vereinigte Staaten NART Mexiko 1934 Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich Graham Hill
Ferrari 330 TRI/LM 207
4 GT 3.0 24 Vereinigte Staaten Mecom Racing Team Vereinigte Staaten Roger Penske
Vereinigte Staaten Augie Pabst
Ferrari 250 GTO 203
5 GT 3.0 26 Italien Scuderia Centro Sud Italien Carlo-Maria Abate
Argentinien Juan-Manuel Bordeu
Ferrari 250 GTO 196
6 GT 3.0 25 Vereinigte Staaten Rosebud Racing Team Vereinigte Staaten Richie Ginther
Vereinigtes Konigreich Innes Ireland
Ferrari 250 GTO 196
7 GT 4.0 23 Vereinigte Staaten Kjelle Qvalle Vereinigte Staaten Ed Leslie
Vereinigte Staaten Frank Morrill
Jaguar E-Type Lightweight 195
8 GT 4.0 20 Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Neuseeland Bruce McLaren
Vereinigte Staaten Walt Hansgen
Jaguar E-Type Lightweight 194
9 GT 2.0 44 Deutschland Porsche System Engineering Vereinigte Staaten Don Webster
Vereinigte Staaten Bob Holbert
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 193
10 GT 2.0 43 Deutschland Porsche System Engineering Deutschland Edgar Barth
Deutschland Herbert Linge
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 193
11 GT + 4.0 12 Vereinigte Staaten Ed Hugus Vereinigte Staaten Lew Spencer
Vereinigtes Konigreich Ken Miles
Shelby Cobra 192
12 P 3.0 33 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Sudafrika 1961 Bob Olthoff
Vereinigte Staaten Ronnie Bucknum
Austin-Healey 3000 187
13 GT 3.0 28 Vereinigte Staaten NART Schweden Joakim Bonnier
Kanada 1957 John Cannon
Ferrari 250 GTO 186
14 GT 3.0 29 Vereinigtes Konigreich David Piper Vereinigte Staaten Ed Cantrell
Vereinigtes Konigreich David Piper
Ferrari 250 GTO 186
15 GT 1.6 58 Vereinigte Staaten Porsche Car Imports Vereinigte Staaten Chuck Cassel
Vereinigte Staaten Don Sesslar
Porsche 356B Carrera Abarth GTL 185
16 GT + 4.0 3 Vereinigte Staaten Johnson Chevrolet Co. Vereinigte Staaten Delmo Johnson
Vereinigte Staaten Dave Morgan
Chevrolet Corvette Sting Ray 182
17 GT + 4.0 6 Vereinigte Staaten Dixie Motor Co. Vereinigte Staaten Jef Stevens
Vereinigte Staaten Johnny Allen
Chevrolet Corvette Sting Ray 181
18 GT 3.0 32 Vereinigte Staaten NART Vereinigte Staaten Charlie Hayes
Vereinigte Staaten Doug Thiem
Ferrari 250 GTO 179
19 GT 4.0 21 Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten William Kimberly
Vereinigte Staaten Paul Richards
Jaguar E-Type 177
20 GT 1.6 46 Portugal Puerto Rico Racing Team Portugal Victor Merino
Portugal Rafael Rosales
Porsche 356B Carrera GT 176
21 GT 1.3 61 Italien Abarth Corse Schweiz Tommy Spychiger
Belgien Teddy Pilette
Abarth-Simca 1300 Bialbero 173
22 GT 2.5 36 Vereinigtes Konigreich Standard-Triumph Motor Co. Vereinigtes Konigreich Peter Bolton
Vereinigte Staaten Mike Rothschild
Triumph TR4 172
23 GT 2.0 49 Vereinigte Staaten Art Riley Vereinigte Staaten Art Riley
Vereinigte Staaten Nick Cone
Volvo P1800 170
24 GT 2.5 38 Vereinigtes Konigreich Standard-Triumph Motor Co. Vereinigte Staaten Charlie Gates
Vereinigte Staaten Ed Diehl
Vereinigte Staaten Bob Cole
Triumph TR4 168
25 P 3.0 34 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Irland Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich Donald Morley
Austin-Healey 3000 166
26 P 3.0 40 Vereinigte Staaten Keymo Motors Vereinigte Staaten Ed Wilson
Vereinigte Staaten Ralph Salyer
Vereinigte Staaten Bob Hall
Triumph TRS 165
27 GT 2.5 42 Vereinigtes Konigreich Morgan Motor Co. Vereinigte Staaten Arch McNeill
Vereinigte Staaten William Clarens
Vereinigte Staaten Al Rogers
Morgan Plus 4 164
28 GT + 4.0 15 Vereinigte Staaten Shelby American Inc. Vereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigte Staaten Phil Hill
Shelby Cobra 163
29 GT 1.3 59 Vereinigte Staaten Swanson-Durant Vereinigte Staaten Art Swanson
Vereinigte Staaten Ross Durant
Vereinigte Staaten Bob Richardson
Alfa Romeo Giulietta SZ 163
30 GT 1.6 54 Vereinigte Staaten Sports Car Graphic Vereinigte Staaten Dave Jordan
Vereinigte Staaten Jerry Titus
Sunbeam Alpine 162
31 GT 1.3 63 Kanada 1957 Canada Track & Traffic Magazine Kanada 1957 Norman Namerow
Kanada 1957 Peter Lerch
Kanada 1957 V. Atwell
Abarth-Simca 1300 Bialbero 160
32 GT 2.5 37 Vereinigtes Konigreich Standard-Triumph Motor Co. Vereinigte Staaten Bob Tullius
Vereinigte Staaten Bruce Kellner
Vereinigte Staaten Lew Spencer
Triumph TR4 158
33 GT 1.6 55 Vereinigte Staaten Filippo Theodoli Vereinigte Staaten Filippo Theodoli
Vereinigte Staaten William Kneeland
Sunbeam Alpine 155
34 GT 2.5 39 Vereinigte Staaten Genser Forman Distributors Vereinigte Staaten George Waltman Triumph TR4 154
35 GT 1.3 67T Vereinigte Staaten Duchess Auto Co. Vereinigte Staaten John Bentley
Vereinigte Staaten John Gordon
Lotus Elite 151
36 GT 1.3 66 Vereinigte Staaten Leon Lilley Vereinigte Staaten Leon Lilley
Vereinigte Staaten Ed Graham
Lotus Elite 149
37 GT 1.6 57 Vereinigte Staaten NART Vereinigte Staaten Tom Fleming
Vereinigte Staaten Harold Baumann
Vereinigte Staaten Ray Heppenstall
Osca 1600GT 139
38 GT + 4.0 11 Vereinigte Staaten Holman & Moody Vereinigte Staaten Jocko Maggiacomo
Vereinigtes Konigreich Peter Jopp
Shelby Cobra 117
39 GT + 4.0 7 Vereinigte Staaten Alan Green Vereinigte Staaten Jerry Grant
Vereinigte Staaten Don Campbell
Chevrolet Corvette Sting Ray 46
Ausgefallen
40 GT + 4.0 2 Vereinigte Staaten Grady Davis Vereinigte Staaten Ed Lowther
Vereinigte Staaten Duncan Black
Vereinigte Staaten M. R. J. Wyllie
Vereinigte Staaten Don Yenko
Vereinigte Staaten Dick Thompson
Chevrolet Corvette Sting Ray 167
41 P 3.0 69 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Vereinigte Staaten John Colgate
Vereinigtes Konigreich Clive Baker
Austin-Healey Sebring Sprite 161
42 P 3.0 27 Vereinigte Staaten NART Vereinigte Staaten Harry Heuer
Vereinigte Staaten John Fulp
Ferrari Dino 268SP 160
43 GT + 4.0 4 Vereinigte Staaten Ralph Salyer Vereinigte Staaten Roy Kumnick
Vereinigte Staaten Ralph Salyer
Chevrolet Corvette Sting Ray 120
44 GT 4.0 22 Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten John Fitch
Jaguar E-Type 112
45 GT 2.0 50 Vereinigte Staaten Autocars Co. Ltd. Vereinigte Staaten Ed Hessert
Vereinigte Staaten Henry Swarts
Sabra Sports 90
46 GT + 4.0 5 Vereinigte Staaten Nickey Chevrolet Co. Vereinigte Staaten A. J. Foyt
Vereinigte Staaten Jim Hurtubise
Chevrolet Corvette Sting Ray 84
47 GT 1.3 60 Italien Abarth Corse Deutschland Hans Herrmann
Belgien Mauro Bianchi
Abarth-Simca 1300 Bialbero 83
48 P + 3.0 13 Italien SEFAC Ferrari Vereinigtes Konigreich Mike Parkes
Italien Lorenzo Bandini
Ferrari 330LMB 72
49 P 3.0 68 Kanada 1957 Frederick Royston Kanada 1957 Gordon Browne
Kanada 1957 Grant Clark
Austin Mini-Cooper 71
50 GT 2.0 45 Vereinigte Staaten Brumos Porsche Car Corp. Vereinigte Staaten Lin Coleman
Vereinigte Staaten Charlie Kolb
Porsche 356B 67
51 GT 1.3 64 Italien Abarth Corse Vereinigte Staaten Bob Grossman
Vereinigte Staaten Ray Cuomo
Abarth-Simca 1300 Bialbero 62
52 GT + 4.0 16 Vereinigte Staaten Shelby American Inc. Vereinigtes Konigreich Ken Miles Shelby Cobra 56
53 P + 3.0 10 Vereinigte Staaten Chaparral Cars Vereinigte Staaten Bob Donner
Vereinigte Staaten Ronnie Hissom
Vereinigte Staaten Hap Sharp
Chaparral 1 56
54 GT + 4.0 14 Vereinigte Staaten Shelby American Inc. Vereinigte Staaten Dave MacDonald
Vereinigte Staaten Fireball Roberts
Shelby Cobra 52
55 GT 2.5 41 Vereinigtes Konigreich Morgan Motor Co. Vereinigte Staaten Al Rogers
Vereinigte Staaten Richard Holquist
Morgan Plus 4 45
56 GT 2.0 47 Vereinigte Staaten Ecurie Safety Fast Vereinigte Staaten Jim Parkinson
Vereinigte Staaten Jack Flaherty
MGB 45
57 GT 1.3 62 Italien Abarth Corse Italien Piero Frescobaldi
Italien Giampiero Biscaldi
Abarth-Simca 1300 Bialbero 41
58 GT 1.6 56 Vereinigte Staaten Robert Publicker Vereinigte Staaten Burrell Besancon
Vereinigte Staaten Robert Publicker
Osca 1600GT 41
59 P 3.0 71 Vereinigte Staaten Howard Hanna Vereinigte Staaten Howard Hanna
Vereinigte Staaten Richard Toland
René Bonnet Djet 35
60 GT 2.0 48 Vereinigte Staaten Ecurie Safety Fast Vereinigte Staaten Denise McCluggage
Vereinigtes Konigreich Christabel Carlisle
MGB 32
61 GT + 4.0 17 Vereinigte Staaten George Reed Vereinigte Staaten George Reed
Vereinigte Staaten Nathan Karas
Shelby Cobra 22
62 P + 3.0 9 Vereinigte Staaten Chaparral Cars Vereinigte Staaten Jim Hall
Vereinigte Staaten Hap Sharp
Chaparral 1 15
63 GT + 4.0 1 Vereinigte Staaten Grady Davis Vereinigte Staaten Dick Thompson
Vereinigte Staaten Don Yenko
Chevrolet Corvette Sting Ray 14
64 GT 2.0 51 Vereinigte Staaten RM Imports Vereinigte Staaten Mark Donohue
Vereinigte Staaten Jerry Segerman
TVR Grantura 7
65 GT 2.0 53 Vereinigte Staaten RM Imports Vereinigte Staaten George McClure
Vereinigte Staaten Dick Semko
TVR Grantura 7
Nicht gestartet
54 GT 2.0 52 Vereinigte Staaten RM Imports Vereinigte Staaten Ben Warren
Vereinigte Staaten George McClure
Vereinigte Staaten Dick Semko
Vereinigte Staaten Jere Moisman
TVR Grantura 1
55 P 3.0 T Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Sudafrika 1961 Bob Olthoff
Vereinigte Staaten Ronnie Bucknam
Irland Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich Donald Morley
Austin-Healey 3000 2
56 GT 1.3 67 Vereinigte Staaten Duchess Auto Co. Vereinigte Staaten John Bentley
Vereinigte Staaten John Gordon
Lotus Elite 3

1Reserve 2Trainingswagen 3Unfall im Training

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
57 P + 3.0 Vereinigte Staaten Holman & Moody Ford Falcon Challenger
58 P Maserati
59 P Maserati
60 GT 1.3 Portugal Puerto Rico Racing Team Portugal Victor Merino Lotus Eleven
61 P + 3.0 Vereinigtes Konigreich David Brown Neuseeland Bruce McLaren Aston Martin DP215
62 P 3.0 Vereinigte Staaten Duchess Auto Co. Vereinigte Staaten John Bentley
Vereinigte Staaten John Gordon
Lotus 23
63 GT 1.3 Vereinigte Staaten Ecurie Shirlee Corp. Lotus Elite
64 GT 1.3 Alfa Romeo Giulietta
65 GT 1.3 Alfa Romeo Giulietta
66 P + 3.0 8 Vereinigte Staaten Meisterbau Racing Vereinigte Staaten Harry Heuer
Vereinigte Staaten Jeff Houghton
Pontiac Tempest
67 GT 2.5 35 Vereinigte Staaten Auto Racing Club of Oklahoma Vereinigte Staaten Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten Bill Pryor
Vereinigte Staaten Ralph Salyer
Vereinigte Staaten Frank Harrison
Lancia Flaminia Zagato
68 GT 2.5 35 Vereinigte Staaten Auto Racing Club of Oklahoma Vereinigte Staaten Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten Bill Pryor
Vereinigte Staaten Ralph Salyer
Vereinigte Staaten Frank Harrison
Lancia Flaminia Zagato
69 GT 1.3 65 Vereinigte Staaten Don Hulette Vereinigte Staaten Don Hulette
Vereinigte Staaten Burk Wiedner
Lotus Elite
70 P 3.0 70 Italien Scuderia A.S.A. Italien Giorgio Bassi
Italien Carlo Facetti
Italien Giancarlo Baghetti
ASA RB600
71 GT 2.0 74 Vereinigte Staaten Bruce Jennings Vereinigte Staaten Bruce Jennings Porsche 356B Carrera

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 3.0 Mexiko 1934 Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich Graham Hill Ferrari 330TRI Rang 3
P 3.0 Vereinigtes Konigreich John Surtees Italien Ludovico Scarfiotti Ferrari 250P Gesamtsieg
GT + 4.0 Vereinigte Staaten Lew Spencer Vereinigtes Konigreich Ken Miles Shelby Cobra Rang 11
GT 4.0 Vereinigte Staaten Ed Leslie Vereinigte Staaten Frank Morrill Jaguar E-Type Leightwight Rang 7
GT 3.0 Vereinigte Staaten Roger Penske Vereinigte Staaten Augie Pabst Ferrari 250 GTO Rang 4
GT 2.5 Vereinigte Staaten Peter Bolton Vereinigtes Konigreich Mike Rothschild Triumph TR4 Rang 22
GT 2.0 Vereinigte Staaten Don Webster Vereinigte Staaten Bob Holbert Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 9
GT 1.6 Vereinigte Staaten Chuck Cassel Vereinigte Staaten Don Sesslar Porsche 356B Carrera Abarth GTL Rang 15
GT 1.3 Schweiz Tommy Spychiger Belgien Teddy Pilette Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 21

Renndaten

  • Gemeldet: 71
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 39
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: wolkig und kalt
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:01:15,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 209
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1749,035 km
  • Siegerschnitt: 145,498 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: John Sutrtees - Ferrari 250P (#30) - 3.11.400 - 157,404 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

Literatur

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 3- Stunden-Rennen von Daytona 1963
  2. 3-Stunden-Rennen von Sebring 1963

Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Sebring 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1963

Kategorien: Rennen der 12 Stunden von Sebring | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/12-Stunden-Rennen von Sebring 1963 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.