12-Stunden-Rennen von Sebring 1960 - LinkFang.de





12-Stunden-Rennen von Sebring 1960


Das neunte 12-Stunden-Rennen von Sebring fand am 26. März 1960 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen

Nach den schlechten Wetterverhältnissen 1959 fand das Rennen 1960 auf trockener Strecke und bei strahlendem Sonnenschein statt. Allerdings gab es für den Veranstalter Alec Ulmann anderweitiges Ungemach. Der Hauptsponsor des Rennens war die American Oil Company. Der Vertrag umfasste nicht nur die Lieferung von Treib- und Schmierstoffen, sondern auch die Verpflichtung der teilnehmenden Teams diese auch zu verwenden. Verständlicherweise waren einige Teamverantwortliche mit dieser Vorgabe nicht einverstanden, da sie mit anderen Lieferanten Verträge hatten. Bei Porsche und Ferrari verzichtete man aus diesem Grund nach einigem Streit auf eine werkseitige Rennteilnahme.

65 Fahrzeuge gingen ins Rennen. An der Spitze fuhr Stirling Moss im Camoradi-Racing-Maserati Tipo 61, als es in der fünften Runde zu einem fatalen Unfall kam. Jim Hughes verlor die Herrschaft über seinen Lotus Elite, der sich mehrmals überschlug und dabei einen Fotografen traf, der wie Hughes noch am Unfallort verstarb.

Nach dem Ausfall des Maserati ging der von Joakim Bonnier gemeldete Porsche 718 RS 60, mit Hans Herrmann und Olivier Gendebien am Steuer in Führung und gewann das Rennen mit einem Vorsprung von neuen Runden auf einen weiteren Porsche. Es war der erste Sieg für einen Rennwagen der Marke Porsche bei einem großen internationalen Sportwagenrennen.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 1.6 42 Schweden Joakim Bonnier Deutschland Hans Herrmann
Belgien Olivier Gendebien
Porsche 718 RS 60 196
2 S 1.6 44 Vereinigte Staaten Brumos Porsche Car Corp. Vereinigte Staaten Bob Holbert
Vereinigte Staaten Roy Schechter
Vereinigte Staaten Howard Fowler
Porsche 718 RS 60 187
3 S 3.0 8 Vereinigte Staaten Jack Nethercutt Vereinigte Staaten Pete Lovely
Vereinigte Staaten Jack Nethercutt
Ferrari 250TR59/60 186
4 S 3.0 10 Vereinigte Staaten North American Racing Team Vereinigte Staaten Ed Hugus
Vereinigte Staaten Augie Pabst
Ferrari 250 GT SWB 185
5 S 3.0 17 Vereinigte Staaten RRR Motors Vereinigte Staaten George Reed
Vereinigte Staaten Alan Connell
Ferrari 250 GT California 185
6 S 3.0 12 Vereinigte Staaten Bill Sturgis Vereinigte Staaten Bill Sturgis
Brasilien 1889 Fritz d’Orey
Ferrari 250 GT SWB 183
7 S 3.0 11 Vereinigte Staaten North American Racing Team Vereinigte Staaten George Arents
Vereinigte Staaten William Kimberly
Ferrari 250 GT SWB 183
8 GT 3.0 16 Italien Scuderia Serenissima Italien Carlo-Maria Abate
Italien Giorgio Scarlatti
Italien Fabrizio Serena di Lapigio
Ferrari 250 GT California 179
9 GT 1.6 72 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigte Staaten Dick Dungan
Vereinigte Staaten Joe Sheppard
Porsche 356A Carrera 177
10 S 3.0 14 Vereinigte Staaten Robert Publicker Vereinigte Staaten Robert Publicker
Vereinigte Staaten George Constantine
Vereinigte Staaten Dean McCarthy
Ferrari 250 GT California 174
11 GT 1.6 80 Niederlande Carel Godin de Beaufort Niederlande Jan Bootz
Niederlande Carel Godin de Beaufort
Porsche 356A Carrera 172
12 S 850 63 Vereinigte Staaten Automobili Osca USA Vereinigte Staaten John Bentley
Vereinigte Staaten John Gordon
Osca S750 170
13 S 1.6 47 Vereinigte Staaten Automobili Osca USA Vereinigte Staaten George Koehne
Vereinigte Staaten Rees Makins
Osca MT4 1500 169
14 GT 2.0 31 Vereinigte Staaten S. H. Arnolt Inc. Vereinigte Staaten Max Goldman
Vereinigte Staaten Ralph Durbin
Arnolt Bolide 169
15 GT 3.0 20 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigte Staaten Gilbert Geitner
Vereinigte Staaten Lew Spencer
Austin-Healey 3000 167
16 GT 5.0 6 Vereinigte Staaten RRR Motors Vereinigte Staaten Bill Fritts
Vereinigte Staaten Chuck Hall
Chevrolet Corvette 167
17 S 1.15 58 Schweiz Charles Vögele Schweiz Charles Vögele
Vereinigtes Konigreich Peter Ashdown
Lola MK1 167
18 GT 1.3 54 Mexiko 1934 Fred Van Beuren Mexiko 1934 Fred Van Beuren
Mexiko 1934 Javier Velasquez
Mexiko 1934 Adolfo Velasquez
Alfa Romeo Giulietta SV 166
19 GT 1.3 50 Vereinigte Staaten Louis Comito Vereinigte Staaten Tom O'Brien
Vereinigte Staaten Don Horn
Alfa Romeo Giulietta SV 166
20 GT 2.0 36 Vereinigtes Konigreich A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten Bud Hulsey
Vereinigte Staaten Harry Washburn
AC Ace 166
21 GT 2.0 36 Vereinigtes Konigreich A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten Bob Grossman
Vereinigte Staaten Mike Rothschild
AC Ace 166
22 GT 2.0 33 Vereinigte Staaten S. H. Arnolt Inc. Vereinigte Staaten James Johnston
Vereinigte Staaten Bud Seaverns
Vereinigte Staaten William Bradley
Arnolt Bolide 165
23 S 850 65 Vereinigte Staaten Luigi Chinetti Motors Vereinigte Staaten David Cunningham
Vereinigte Staaten John Fulp
Osca S750 162
24 GT 1.6 39 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Kanada 1957 Fred Hayes
Kanada 1957 Ed Leavens
MGA Twin Cam 160
25 GT 1.3 55 Vereinigte Staaten Lotus Cars USA Vereinigte Staaten Charles Evans
Vereinigte Staaten Sam Weiss
Vereinigte Staaten Jay Chamberlain
Lotus Elite 158
26 GT 5.0 3 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigte Staaten Fred Gamble
Vereinigte Staaten Jim Jeffords
Vereinigte Staaten Bill Wuesthoff
Chevrolet Corvette 157
27 GT 1.3 48 Vereinigte Staaten Cameron Argetsinger Vereinigte Staaten William Milliken
Vereinigte Staaten Cameron Argetsinger
Alfa Romeo Giulietta SV 156
28 GT 2.0 77 Vereinigte Staaten Tony O'Sullivan Vereinigte Staaten Tony O'Sullivan
Vereinigtes Konigreich Peter Procter
AC Ace 151
29 GT 1.6 40 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigte Staaten Jack Flaherty
Vereinigte Staaten Jim Parkinson
MGA Twin Cam 148
30 GT 1.3 51 Vereinigte Staaten Ross Durant Vereinigte Staaten Louis Comito
Vereinigte Staaten Ross Durant
Vereinigte Staaten Bob Richardson
Alfa Romeo Giulietta SV 143
31 GT 1.3 52 Vereinigte Staaten Dr. Ray Martinez Vereinigte Staaten Chuck Kessinger
Vereinigte Staaten Stephen McClellan
Vereinigte Staaten Ken Gardner
Alfa Romeo Giulietta SV 143
32 GT 5.0 4 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigte Staaten Jim Jeffords
Vereinigte Staaten Fred Gamble
Chevrolet Corvette 143
33 GT 3.0 18 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigtes Konigreich Peter Riley
Vereinigtes Konigreich Jack Sears
Austin-Healey 3000 141
34 S 3.0 26 Vereinigte Staaten Charlemagne Tower Vereinigte Staaten Duncan Black
Vereinigte Staaten Charlemagne Tower
Daimler SP250 137
35 GT 5.0 5 Vereinigte Staaten Johnson Chevrolet Co. Vereinigte Staaten Delmo Johnson
Vereinigte Staaten Dave Morgan
Chevrolet Corvette 134
36 S 1.6 37 Vereinigte Staaten Elva Distributors USA Vereinigte Staaten John Masterson
Vereinigte Staaten Dean Patterson
Vereinigte Staaten Norman Babcock
Elva Courier 131
37 S 1.15 60 Vereinigte Staaten Ed Costley Vereinigte Staaten Ed Costley
Vereinigte Staaten Pete Harrison
Elva Mk.VI 131
38 S 850 66 Vereinigte Staaten Roosevelt Automobiles Vereinigte Staaten Ray Cuomo
Vereinigte Staaten Paul Richards
Fiat-Abarth 750S 115
39 GT 2.0 32 Vereinigte Staaten S. H. Arnolt Inc. Vereinigte Staaten Tom Payne
Vereinigte Staaten Robert Gary
Arnolt Bolide 99
40 S 1.6 68 Vereinigte Staaten Elva Distributors USA Vereinigte Staaten Charles Wallace
Vereinigte Staaten William Horton
Vereinigte Staaten Charlie Kolb
Elva Courier 92
41 S 1.0 61 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Ltd. Vereinigte Staaten John Sprintzel
Vereinigte Staaten John Lumkin
Austin-Healey Sebring Sprite 62
Ausgefallen
42 S 3.0 24 Vereinigte Staaten Dave Causey Vereinigte Staaten Luke Stear
Vereinigte Staaten Dave Causey
Maserati Tipo 61 169
43 S 3.0 25 Vereinigte Staaten Jaguar Distributors of New York Vereinigte Staaten Walt Hansgen
Vereinigte Staaten Ed Crawford
Maserati Tipo 61 149
44 S 3.0 23 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Vereinigte Staaten Dan Gurney
Maserati Tipo 61 136
45 S 1.6 46 Argentinien Anton von Döry Argentinien Pedro von Döry
Argentinien Roberto Mieres
Argentinien Anton von Döry
Porsche 718 RSK 133
46 S 2.0 28 Vereinigte Staaten North American Racing Team Mexiko 1934 Ricardo Rodríguez
Mexiko 1934 Pedro Rodríguez
Ferrari Dino 196S 126
47 S 3.0 7 Vereinigte Staaten North American Racing Team Vereinigte Staaten Chuck Daigh
Vereinigte Staaten Richie Ginther
Ferrari 250TR59/60 123
48 S 1.6 43 Schweden Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich Graham Hill
Schweden Joakim Bonnier
Porsche 718 RS 60 84
49 GT 1.3 53 Vereinigte Staaten Racing Associates of New England Vereinigte Staaten Ralph Troiano
Vereinigte Staaten Art Swanson
Vereinigte Staaten George Waltman
Alfa Romeo Giulietta SV 70
50 GT 2.0 35 Vereinigtes Konigreich A.C. Cars Ltd. Vereinigte Staaten Bob Mazzi
Vereinigte Staaten Frank Schroeder
AC Ace 61
51 GT 2.0 30 Vereinigtes Konigreich Morgan Motors Ltd. Vereinigte Staaten Ike Williamson
Vereinigte Staaten James Forno
Morgan Plus 4 60
52 GT 1.3 57 Vereinigte Staaten Lotus Cars USA Vereinigte Staaten Frank Bott
Vereinigte Staaten Phil Forno
Lotus Elite 57
53 GT 1.3 19 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigte Staaten John Colgate
Vereinigte Staaten Fred Spross
Austin-Healey 3000 54
54 GT 5.0 2 Vereinigte Staaten Jaguar Distributors of New York Vereinigte Staaten Dick Thompson
Vereinigte Staaten Fred Windridge
Chevrolet Corvette 41
55 S 850 64 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigte Staaten Denise McCluggage
Vereinigte Staaten Pinkie Rollo
Osca 187S 34
56 GT 1.6 41 Vereinigte Staaten Quiver Enterprises Vereinigte Staaten John Cuevas
Schweden Ulf Norinder
Porsche 356A Carrera GS GT Speedster 33
57 GT 3.0 15 Italien Scuderia Serenissima Italien Gianni Balzarini
Italien Carlo-Maria Abate
Ferrari 250 GT California 28
58 GT 5.0 1 Vereinigte Staaten Jaguar Distributors of New York Vereinigte Staaten Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten John Fitch
Chevrolet Corvette 27
59 S 850 67 Vereinigte Staaten Racemasters Vereinigte Staaten Victor Lukens
Vereinigte Staaten Fred Haynes
Bandini 27
60 S 2.0 27 Vereinigte Staaten Hap Sharp Vereinigte Staaten Hap Sharp
Vereinigte Staaten Jim Hall
Cooper T49 Monaco 26
61 GT 1.3 27 Vereinigte Staaten Jake Kaplan Vereinigte Staaten Charlie Rainville
Vereinigte Staaten Jake Kaplan
Alfa Romeo Giulietta SV 16
62 GT 1.3 56 Vereinigte Staaten Lotus Cars USA Vereinigte Staaten Jim Hughes
Vereinigte Staaten Sam Weiss
Lotus Elite 5
63 GT 1.6 38 Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigtes Konigreich Colin Escott
Vereinigtes Konigreich Ted Lund
MGA Twin Cam 3
64 S 3.0 22 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigte Staaten Carroll Shelby
Vereinigte Staaten Masten Gregory
Maserati Tipo 61 2
65 S 1.6 45 Vereinigte Staaten Carl Erickson Co. Vereinigte Staaten Ernie Erickson
Vereinigte Staaten Don Sesslar
Porsche 718 RSK 1
Nicht gestartet
66 S 3.0 21 Vereinigte Staaten Camoradi USA Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Vereinigte Staaten Dan Gurney
Maserati Tipo 61 1
67 S 1.15 73 Vereinigte Staaten Elva Distributors USA Vereinigte Staaten Bob Grimes
Vereinigte Staaten Paul Hill
Elva Mk.4 2
68 S 850 75 Vereinigte Staaten John Miles Vereinigte Staaten Otto Linton
Vereinigte Staaten Francis Ginther
Osca S750 3
69 GT 3.0 79 Vereinigtes Konigreich London Motors Inc. Vereinigte Staaten Mel Siegel
Vereinigte Staaten Harry Fry
Austin-Healey 3000 4
70 GT 3.0 81 Vereinigte Staaten Lewis Engineering Co. Vereinigte Staaten Laurence Gandolfi
Vereinigte Staaten Nim York
Vereinigte Staaten Paul O'Shea
Mercedes-Benz 300 SL 5
71 GT 3.0 T Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. Vereinigtes Konigreich Peter Riley
Vereinigtes Konigreich Jack Sears
Vereinigte Staaten John Colgate
Vereinigte Staaten Fred Spross
Austin-Healey 3000 6
71 GT 3.0 T Vereinigtes Konigreich British Motor Corp. MGA Twin Cam 7

1Motorschaden im Training 2Reserve 3Reserve 4Reserve 5keine Ersatzbremsen 6Trainingswagen 7Trainingswagen

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
72 S Vereinigte Staaten Logan Lewis Vereinigte Staaten Logan Lewis Maserati
73 GT 2.0 Vereinigtes Konigreich European Motors Peerless GT
74 GT 2.0 Vereinigtes Konigreich European Motors Peerless GT
75 S Vereinigte Staaten Roosevelt Auto Co. Roosevelt-Devin
76 S 2.0 Venezuela 1954 A. C. Venezuela Venezuela 1954 Silvano Turco Maserati A6G
77 GT 3.0 Puerto Rico Puerto Rico Racing Puerto Rico Rafael Rosales
Puerto Rico Victor Merino
Aston Martin DB4 GT
78 S Venezuela 1954 Auto Club Venezuela Venezuela 1954 Mauricio Marcotulli
Venezuela 1954 Ettore Chimeri
Ferrari
79 S Kuba Alfonso Gomez-Mena Kuba Alfonso Gomez-Mena Ferrari
80 GT 5.0 Vereinigte Staaten Aero Engineers Vereinigte Staaten James Addison Chevrolet Corvette
81 S 3.0 9 Venezuela 1954 Auto Club Venezuela Venezuela 1954 Julio Pola
Venezuela 1954 Mauricio Marcotulli
Ferrari 250TR59
82 S 1.6 29 Vereinigte Staaten Automobili Osca USA Vereinigte Staaten David Cunningham
Vereinigte Staaten John Fulp
Osca 1500
83 S 850 62 Vereinigte Staaten Racemasters Vereinigte Staaten Victor Lukens Bandini
84 GT 3.0 70 Vereinigte Staaten William Kimberly Vereinigte Staaten William Kimberly
Vereinigte Staaten Augie Pabst
Vereinigte Staaten Bill Wuesthoff
Ferrari 250 GT
85 GT 3.0 71 Vereinigte Staaten R.R.R. Enterprises Vereinigte Staaten Hap Sharp
Vereinigte Staaten Ronnie Hissom
Vereinigte Staaten George Reed
Ferrari 250 GT Berlinetta
86 S 1.0 74 Vereinigte Staaten Howard Hanna Vereinigte Staaten Howard Hanna
Vereinigte Staaten Richard Toland
DB LM
87 S 850 76 Vereinigte Staaten Luigi Chinetti Motors Osca S750
88 S 1.6 78 Vereinigte Staaten B. S. Cunningham Osca 1500

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten Pete Lovely Vereinigte Staaten Jack Nethercutt Ferrari 250TR59/60 Rang 3
S 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 1.6 Deutschland Hans Herrmann Belgien Olivier Gendebien Porsche 718 RS 60 Gesamtsieg
S 1.15 Schweiz Charles Vögele Vereinigtes Konigreich Peter Ashdown Lola Mk1 Rang 17
S 1.0 Vereinigte Staaten John Sprintzel Vereinigte Staaten John Lumkin Austin-Healey Sebring Sprite Rang 41
S 850 Vereinigte Staaten John Bentley Vereinigte Staaten John Gordon Osca S750 Rang 12
GT 5.0 Vereinigte Staaten Bill Fritts Vereinigte Staaten Chuck Hall Chevrolet Corvette Rang 16
GT 3.0 Italien Carlo-Maria Abate Italien Giorgio Scarlatti Italien Fabrizio Serena di Lapigio Ferrari 250 GT California Rang 8
GT 2.0 Vereinigte Staaten Max Goldman Vereinigte Staaten Ralph Durbin Arnolt Bolide Rang 14
GT 1.6 Vereinigte Staaten Dick Dungan Vereinigte Staaten Joe Sheppard Porsche 356A Carrera Rang 9
GT 1.3 Mexiko 1934 Fred Van Beuren Mexiko 1934 Javier Velasquez Mexiko 1934 Adolfo Velasquez Alfa Romeo Giulietta SV Rang 18

Renndaten

  • Gemeldet: 88
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 41
  • Rennklassen: 11
  • Zuschauer: 50000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:03,030 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 196
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1640,243 km
  • Siegerschnitt: 136,677 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: George Arents - Ferrari 250 GT SWB (#11) - 3.04.200
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960
  • Rennserie: 2. Lauf des FIA-GT-Cup 1960

Literatur

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1960
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1960

Kategorien: Rennen der 12 Stunden von Sebring | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/12-Stunden-Rennen von Sebring 1960 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.