12-Stunden-Rennen von Sebring 1956 - LinkFang.de





12-Stunden-Rennen von Sebring 1956


Das fünfte 12-Stunden-Rennen von Sebring fand am 24. März 1956 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen

Vor dem Rennen

Nach vier Veranstaltungen – das erste Rennen wurde 1952 ausgetragen – hatte sich das 12-Stunden-Rennen von Sebring zum wichtigsten Sportwagenrennen in den USA entwickelt. Die Zuscherzahlen stiegen kontinuierlich und erreichten 1956 die 30.000-Besucher-Grenze. Für die US-amerikanischen Sportjournalisten war das Rennen das zweitwichtigste Einzelrennen neben dem 500-Meilen-Rennen von Indianapolis. Die Wichtigkeit des Rennens war auch der Meldeliste zu entnehmen. Werksteams aus Italien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA, kamen nach Florida. Bei Ferrari fuhren Juan Manuel Fangio, Eugenio Castellotti, Luigi Musso und Harry Schell die Werks-860 Monza. Maserati meldete zwei 300S, die von Jean Behra, Piero Taruffi, Cesare Perdisa und Carlos Menditéguy gefahren wurden.

Jaguar meldete die D-Types unter der Firmenvertretung in New York, wobei der Wagen von Mike Hawthorn und Desmond Titterington mit einer Benzineinspritzung ausgestattet waren. Porsche trat mit dem 550 Spyder in der Klasse der Sportwagen bis 1,5-Liter-Hubraum an.

Von großem Interesse war das erstmalige Antreten von Chevrolet bei einem großen Sportwagenrennen. Die Corvettes war Cabriolets, die mit großer Unterstützung aus Detroit von Raceway Enterprises eingesetzt wurden.

Der Rennverlauf

Nur bis zur ersten Kurve dauerte die Führung von John Fitch in der Corvette, dann begann der Zweikampf zwischen Ferrari und Jaguar. Nach 3 Rennstunden waren schon 17 Fahrzeuge ausgefallen, darunter der Aston Martin von Stirling Moss und Peter Collins und der Werks-Jaguar von Ivor Bueb und Duncan Hamilton. Ab der Hälfte des Rennens konnte Mike Hawthorn dem Tempo der Werks-Ferrari nicht mehr folgen und fiel nach 162 gefahrenen Runden mit Bremsversagen aus. Am Ende feierte die Scuderia mit einem Doppelsieg den ersten Gesamterfolg in Sebring.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 17 Italien Scuderia Ferrari Argentinien Juan Manuel Fangio
Italien Eugenio Castellotti
Ferrari 860 Monza 194
2 S 5.0 18 Italien Scuderia Ferrari Italien Luigi Musso
Vereinigte Staaten 48 Harry Schell
Ferrari 860 Monza 193
3 S 5.0 14 Vereinigte Staaten 48 Jack Ensley Vereinigte Staaten 48 Jack Ensley
Vereinigte Staaten 48 Bob Sweikert
Jaguar D-Type 188
4 S 3.0 27 Vereinigtes Konigreich David Brown & Sons Ltd. Vereinigtes Konigreich Roy Salvadori
Vereinigte Staaten 48 Carroll Shelby
Aston Martin DB3S 187
5 S 3.0 24 Italien Offince Alfieri Maserati Frankreich Jean Behra
Italien Piero Taruffi
Italien Cesare Perdisa
Maserati 300S 186
6 S 1.5 41 Deutschland Porsche KG Deutschland Hans Herrmann
Deutschland Wolfgang von Trips
Porsche 550 Spyder 182
7 S 1.5 41 Vereinigte Staaten 48 John Edgar Enterprises Vereinigte Staaten 48 Jack McAfee
Vereinigte Staaten 48 Pete Lovely
Porsche 550 Spyder 179
8 S 5.0 16 Kolumbien Alfonso Gomez-Mena Kolumbien Alfonso Gomez-Mena
Kolumbien Santiago Gonzales
Jaguar D-Type 176
9 S 8.0 1 Vereinigte Staaten 48 Raceway Enterprises Vereinigte Staaten 48 John Fitch
Vereinigte Staaten 48 Walt Hansgen
Chevrolet Corvette Spezial 176
10 S 2.0 33 Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa
Vereinigte Staaten 48 James Pauley
Ferrari 500 Mondial 172
11 S 3.0 31 Vereinigte Staaten 48 Ship & Share Motors Vereinigte Staaten 48 Phil Stiles
Vereinigte Staaten 48 George Huntoon
Austin Healey 100S 168
12 S 5.0 11 Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48 John Gordon Bennett
Jaguar D-Type 168
13 S 2.0 39 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Co. Vereinigte Staaten 48 Bob Ballinger
Vereinigte Staaten 48 Phil Stewart
Arnolt Bolide 158
14 S 1.5 66 Deutschland Porsche KG Vereinigte Staaten 48 Mike Marshall
Vereinigte Staaten 48 Jan Brundage
Deutschland Fritz Huschke von Hanstein
Porsche 550 158
15 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48 Raceway Enterprises Vereinigte Staaten 48 Max Goldman
Vereinigte Staaten 48 Raymond Crawford
Chevrolet Corvette 157
16 S 750 58 Frankreich Ecurie Jeudy Bonnet Frankreich Paul Armagnac
Frankreich Guillaume Mercader
DB HBR5 155
17 S 2.0 40 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Co. Vereinigte Staaten 48 J. E. Peterson
Vereinigte Staaten 48 Ted Boyton
Arnolt Bolide Bristol 154
18 S 2.0 37 Vereinigte Staaten 48 Joseph Hab Dressel Vereinigte Staaten 48 Joseph Hab Dressel
Vereinigte Staaten 48 William Woodbury
AC Ace 154
19 S 1.5 50 Vereinigte Staaten 48 Hambro Automotive Co. Vereinigte Staaten 48 William Kinchloe
Vereinigte Staaten 48 Stephen Spitler
MGA 154
20 S 1.5 49 Vereinigte Staaten 48 Hambro Automotive Co. Vereinigte Staaten 48 David Ash
Vereinigte Staaten 48 Gus Ehrman
Vereinigte Staaten 48 John van Driel
MGA 151
21 S 1.1 55 Vereinigtes Konigreich Cooper Car Company Vereinigte Staaten 48 Leech Cracraft
Vereinigte Staaten 48 Red Byron
Cooper T39 147
22 S 1.5 51 Vereinigte Staaten 48 Hambro Automotive Co. Vereinigte Staaten 48 Fred Allen
Vereinigte Staaten 48 Sid Blackman
MGA 139
23 S 5.0 3 Vereinigte Staaten 48 Carl Beuhler III Vereinigte Staaten 48 Don Davis
Vereinigte Staaten 48 Robert Gatz
Chevrolet Corvette 136
24 S 1.1 54 Vereinigte Staaten 48 John Wyllie Vereinigte Staaten 48 John Wyllie
Vereinigte Staaten 48 Margaret Wyllie
Lotus Mk9 99
Disqualifiziert
25 S 1.1 53 Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard Vereinigte Staaten 48 Warren Smith
Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard
Lotus Mk9 60
Ausgefallen
26 S 3.0 28 Vereinigtes Konigreich David Brown & Sons Ltd. Vereinigtes Konigreich Reginald Parnell
Vereinigtes Konigreich Tony Brooks
Aston Martin DB3S 169
27 S 5.0 8 Vereinigte Staaten 48 Jaguar New York Inc. Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich Desmond Titterington
Jaguar D-Type 162
28 S 5.0 19 Italien Scuderia Ferrari Spanien 1945 Alfonso de Portago
Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly
Ferrari 857S 137
29 S 2.0 67 Vereinigte Staaten 48 John Ryan Vereinigte Staaten 48 Jack Ryan Arnolt Bolide 133
30 S 3.0 22 Venezuela 1954 Chester Flynn Venezuela 1954 Chester Flynn
Vereinigte Staaten 48 George Reed
Mercedes-Benz 300 SL 127
31 S 5.0 10 Vereinigte Staaten 48 Jaguar New York Inc. Vereinigte Staaten 48 Bill Spear
Vereinigte Staaten 48 Sherwood Johnston
Jaguar D-Type 126
32 S 5.0 12 Vereinigte Staaten 48 Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48 Jake Kaplan
Vereinigte Staaten 48 Russ Boss
Jaguar D-Type 120
33 S 1.1 56 Vereinigtes Konigreich Cooper Car Company Vereinigte Staaten 48 Ed Hugus
Vereinigte Staaten 48 John Bentley
Cooper T39 117
34 S 3.0 29 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Vereinigtes Konigreich Lance Macklin
Vereinigtes Konigreich Archie Scott-Brown
Austin-Healey 100S 110
35 S 1.5 42 Vereinigtes Konigreich Porsche KG Vereinigte Staaten 48 Ed Crawford
Deutschland Herbert Linge
Deutschland Fritz Huschke von Hanstein
Porsche 550 108
36 S 3.0 30 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Company Vereinigtes Konigreich Ray Jackson-Morre
Vereinigte Staaten 48 Elliot Forbes-Robinson
Austin-Healey 100S 90
37 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich Morgan Motors Vereinigte Staaten 48 Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48 George Hunt
Morgan Plus 4 87
38 S 3.0 32 Vereinigte Staaten 48 William Grennspun Vereinigte Staaten 48 William Grennspun
Vereinigte Staaten 48 Bruce Kessler
Ferrari 250MM 82
39 S 1.5 47 Vereinigte Staaten 48 Allen Guiberson Vereinigte Staaten 48 Robert Burns
Vereinigte Staaten 48 Norman Scott
Maserati 150S 77
40 S 2.0 38 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Co. Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt
Vereinigte Staaten 48 Bob Goldich
Arnolt Bolide 77
41 S 5.0 15 Vereinigte Staaten 48 Albert R. Browne Vereinigte Staaten 48 Lou Brero
Vereinigte Staaten 48 Sam Weiss
Jaguar D-Type 68
42 S 5.0 9 Vereinigte Staaten 48 Jaguar New York Inc. Vereinigtes Konigreich Duncan Hamilton
Vereinigtes Konigreich Ivor Bueb
Jaguar D-Type 63
43 S 5.0 20 Vereinigte Staaten 48 George Tilp Vereinigte Staaten 48 Phil Hill
Vereinigte Staaten 48 Masten Gregory
Ferrari 857S 61
44 S 3.0 26 Vereinigtes Konigreich David Brown & Sons Ltd. Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich Peter Collins
Aston Martin DB3S 51
45 S 1.1 63 Vereinigte Staaten 48 Ralph Miller Vereinigte Staaten 48 Ralp Miller
Vereinigte Staaten 48 Hal Fenner
Lotus Mk.9 49
46 S 5.0 2 Vereinigte Staaten 48 Howard Hively Vereinigte Staaten 48 Troy Ruttman
Vereinigte Staaten 48 Howard Hively
Ferrari 375 Plus 48
47 S 3.0 25 Italien Officine Alfieri Maserati Italien Cesare Perdisa
Argentinien Carlos Menditéguy
Maserati 300S 39
48 S 5.0 62 Vereinigte Staaten 48 Loyal Katskee Vereinigte Staaten 48 Loyal Katskee
Vereinigte Staaten 48 Roger Wing
Jaguar D-Type 39
49 S 3.0 64 Vereinigte Staaten 48 William Brewster Vereinigte Staaten 48 William Brewster
Vereinigte Staaten 48 Bill Rutan
Austin-Healey 100S 39
50 S 750 59 Vereinigte Staaten 48 Brooks Stevens Frankreich Gérard Laureau
Vereinigte Staaten 48 Hal Ullrich
DB HBR 36
51 S 1.1 52 Vereinigte Staaten 48 Robert Brown Vereinigte Staaten 48 Curtis Attaway
Vereinigte Staaten 48 Ralph Parkinson
Cooper T39 26
52 S 750 60 Vereinigte Staaten 48 Harry Kite Vereinigte Staaten 48 Harry Kite
Frankreich François Courzet
DB HBR 25
53 S 5.0 7 Vereinigte Staaten 48 Ernie Erickson Vereinigte Staaten 48 Ernie Erickson
Vereinigte Staaten 48 Charles Hassan
Chevrolet Corvette 22
54 S 1.5 48 Argentinien Alejandro de Tomaso Argentinien Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48 Isabelle Haskell
Maserati 150S 15
55 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48 William E. Lloyd Vereinigte Staaten 48 Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48 Karl Brocken
Maserati 150S 13
56 S 1.1 57 Venezuela 1954 Touring Club of Venezuela Venezuela 1954 Mauricio Marcotulli
Venezuela 1954 Ed Munoz
Osca MT4 1100 11
57 S 750 61 Frankreich Ecurie Lafayette Frankreich Jean Lucas
Vereinigte Staaten 48 John Norwood
DB HBR 8
58 S 2.0 35 Venezuela 1954 Touring Club of Venezuela Venezuela 1954 Julio Pola
Venezuela 1954 Enrique Muro
Ferrari 500TR 8
59 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48 Raceway Enterprises Vereinigte Staaten 48 Dale Duncan
Vereinigte Staaten 48 Allen Eager
Chevrolet Corvette 3
Nicht gestartet
60 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Lilian Sands Vereinigte Staaten 48 Fred Dagavar
Vereinigte Staaten 48 Al Garz
Jaguar XK 140 1
61 S 5.0 3 Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48 Ed Lunken
Ferrari 121LM 2
62 S 3.0 21 Vereinigte Staaten 48 George Tilp Vereinigte Staaten 48 Dick Thompson
Vereinigte Staaten 48 Paul O'Shea
Mercedes-Benz 300 SL 3
63 S 3.0 23 Vereinigte Staaten 48 Jack Pry Vereinigte Staaten 48 Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48 Duncan Black
Mercedes-Benz 300 SL 4
64 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich Morgan Motors Vereinigte Staaten 48 John Weitz
Vereinigte Staaten 48 Manuel Bos
Morgan Plus 4 5
65 S 1.5 44 Italien Automobili Osca S.p.a. Vereinigte Staaten 48 Rees Makins
Vereinigte Staaten 48 Frank Bott
Osca MT4 6
66 S 1.5 45 Vereinigtes Konigreich Lotus Engineering Co. Vereinigtes Konigreich Colin Chapman
Vereinigte Staaten 48 Len Bastrup
Lotus Eleven 7
67 S 5.0 T Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham
Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn
Cunningham C6-R 8
68 S 3.0 T Vereinigte Staaten 48 George Tilp Vereinigte Staaten 48 Paul O'Shea Mercedes-Benz 300 SL 9
69 S 3.0 T Vereinigte Staaten 48 George Tilp Vereinigte Staaten 48 Dick Thompson Mercedes-Benz 300 SL 10

1nicht gestartet 2Schaden an der Kraftübertragung 3Ölleck 4Motorschaden 5Unfall im Training 6zurückgezogen 7Unfall im Training 8Motorschaden 9Ölleck 10Trainingswagen

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
70 S 5.0 Italien Officine Alfieri Maserati Frankreich Jean Behra
Italien Antonio Petruzzi
Maserati 300S
71 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Vereinigte Staaten 48 Gleb Derujinsky
Vereinigtes Konigreich Tony Palmer-Morewood
Ferrari
72 S 8.0 1 Vereinigte Staaten 48 Raymond Crawford Vereinigte Staaten 48 Raymond Crawford Kurtis 500K
73 S 2.0 32 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Vereinigte Staaten 48 Gleb Derujinsky
Vereinigtes Konigreich Tony Palmer-Morewood
Vereinigte Staaten 48 William Helburn
Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti
Ferrari 500TR
74 S 1.5 52 Vereinigte Staaten 48 Chas Nebel Italien Umberto Maglioli
Italien Consalvo Sanesi
Alfa Romeo Giulietta

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen bis 8000 cm³ Vereinigte Staaten 48 John Fitch Vereinigte Staaten 48 Walt Hansgen Chevrolet Corvette Spezial Rang 9
Sportwagen bis 5000 cm³ Argentinien Juan Manuel Fangio Italien Eugenio Castellotti Ferrari 860 Monza Gesamtsieg
Sportwagen bis 3000 cm³ Vereinigtes Konigreich Roy Salvadori Vereinigte Staaten 48 Carroll Shelby Aston Martin DB3S Rang 4
Sportwagen bis 2000 cm³ Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa Vereinigte Staaten 48 Jim Pauley Ferrari 500 Mondial Rang 10
Sportwagen bis 1500 cm³ Deutschland Hans Herrmann Deutschland Wolfgang von Trips Porsche 550 Spyder Rang 6
Sportwagen bis 1100 cm³ Vereinigte Staaten 48 Leech Cracraft Vereinigte Staaten 48 Red Byron Cooper T39 Rang 21
Sportwagen bis 750 cm³ Frankreich Paul Armagnac Frankreich Guillaume Mercader DB HBR5 Rang 16

Renndaten

  • Gemeldet: 74
  • Gestartet: 59
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: 30000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:31,198 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 198
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1623,506 km
  • Siegerschnitt: 135,195 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Mike Hawthorn – Jaguar D-Type (#8) - 3.29.700 - 143,666 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956

Literatur

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1956
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Mille Miglia 1956

Kategorien: Rennen der 12 Stunden von Sebring | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/12-Stunden-Rennen von Sebring 1956 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.