12-Stunden-Rennen von Sebring 1955 - LinkFang.de





12-Stunden-Rennen von Sebring 1955


Das vierte 12-Stunden-Rennen von Sebring fand am 13. März 1955 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Vor dem Rennen

Vor der Sebring Ausgabe von 1955 wurden einige Veränderungen an der Strecke durchgeführt. Verbessert wurde die Begrenzungsbarrieren der Fahrbahn und ein Fußgängerübergang im Zielbereich wurde errichtet. Mit Amoco wurde ein neuer Hauptsponsor gefunden. Briggs Cunningham meldete neben dem Siegerwagen des Vorjahrs, dem Osca MT4 1450 für Bill Lloyd und George Huntoon, einen komplett neuen Jaguar D-Type für Mike Hawthorn und Phil Walters sowie einen C6-R für John Gordon Bennett und sich selbst. Dazu wickelte er die Einsätze des Werks-Maserati 300S von Luigi Valenzano und Cesare Perdisa und des Porsche 550 Spyder von Fritz Huschke von Hanstein und Herbert Linge ab.

Ferrari war nicht werksseitig vertreten; die Einsätze der 750 Monza wurden von Allen Guiberson und Luigi Chinetti durchgeführt.

Das Rennen

Chaos am Start

Der obligatorische Le-Mans-Start verlief chaotisch. Während die qualifizierten Fahrzeuge zum Start aufgereiht auf der Start- und Zielgeraden standen, gingen sechs Fahrzeuge aus den Boxengasse kommend illegal ins Rennen. Dieser Umstand sorgte für Unruhe im Feld, sodass mehrere Wagen aus der Startaufstellung losfuhren bevor noch die Startflagge fiel. Die sechs Fahrzeuge, deren Fahrer sich offensichtlich abgesprochen hatten, wurden schon nach einer Runde mit der schwarzen Flagge aus dem Feld genommen.

Verwirrung beim Zieleinlauf

Über 12 Stunden Fahrzeit lieferten sich der Cunningham-Jaguar und der Ferrari von Phil Hill und Carroll Shelby einen Kampf um dem Gesamtsieg. Bis auf vier Runden lag das ganze Rennen der Jaguar immer in Führig, wobei er Abstand zwischen den beiden Rennwagen nie mehr als eine Runde betrug. Zur Verwirrung der Zuschauer und des Rennleiters sprach der Platzsprecher knapp vor dem Rennende von einer Führung des Ferrari; prompt wurde dieser als erster abgewinkt. In der folgenden Verwirrung konnte jedoch anhand der Rundentabellen der Fehler ausgemacht und die reale Reihenfolge wieder hergestellt werden. Allen Guiberson legte das Ergebnis zwar Protest ein, der eine Woche nach dem Rennende offiziell abgewiesen wurde.

Phil Walters war er erste Fahrer der das 12-Stunden-Rennen zum zweiten Mal gewinnen konnte und für Briggs Cunningham war es der dritte Gesamtsieg in Folge.

Ergebnisse

Schlussklassement

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 5.0 19 Vereinigte Staaten 48 B. S. Cunningham Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn
Vereinigte Staaten 48 Phil Walters
Jaguar D-Type 182
2 S 3.0 25 Vereinigte Staaten 48 Allen Guiberson Vereinigte Staaten 48 Phil Hill
Vereinigte Staaten 48 Carroll Shelby
Ferrari 750 Monza Spyder 182
3 S 3.0 35 Vereinigte Staaten 48 William Spear Vereinigte Staaten 48 Bill Spear
Vereinigte Staaten 48 Sherwood Johnston
Maserati 300S 180
4 S 3.0 36 Italien Maserati Co. & B. S. Cunningham Italien Luigi Valenzano
Italien Cesare Perdisa
Maserati 300S 178
5 S 3.0 28 Vereinigte Staaten 48 Luigi Chinetti Italien Piero Taruffi
Vereinigte Staaten 48 Harry Schell
Ferrari 750 Monza 177
6 S 3.0 44 Vereinigtes Konigreich Donald Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich Lance Macklin
Austin-Healey 100S 176
7 S 1.5 64 Vereinigte Staaten 48 B. S. Cunningham Vereinigte Staaten 48 Bill Lloyd
Vereinigte Staaten 48 George Huntoon
Osca MT4 1450 168
8 S 1.5 68 Deutschland Porsche Co. & B. S. Cunningham Deutschland Huschke von Hanstein
Deutschland Herbert Linge
Porsche 550 Spyder 166
9 S 1.5 63 Mexiko 1934 Carlos Braniff Cornejo Mexiko 1934 Carlos Braniff
Mexiko 1934 Javier Velasquez
Osca MT4 1500 166
10 S 5.0 10 Vereinigte Staaten 48 Jack Pry Vereinigte Staaten 48 Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48 Dick Thompson
Jaguar XK140 MC 163
11 S 1.5 61 Vereinigte Staaten 48 Bob Davis Vereinigte Staaten 48 Bob Davis
Vereinigte Staaten 48 Candy Poole
Porsche 550 Spyder 163
12 S 5.0 14 Vereinigte Staaten 48 Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48 Russ Boss
Vereinigte Staaten 48 Jake Kaplan
Jaguar C-Type 162
13 S 8.0 5 Vereinigte Staaten 48 Ray Crawford Vereinigte Staaten 48 Ray Crawford Kurtis Kraft 161
14 S 1.5 70 Vereinigte Staaten 48 Ed Crawford Vereinigte Staaten 48 Ed Crawford
Vereinigte Staaten 48 John Urbas
Porsche 550 Spyder 161
15 S 3.0 45 Vereinigte Staaten 48 William Brewster Vereinigte Staaten 48 William Brewster
Vereinigte Staaten 48 Bill Rutan
Austin-Healey 100S 160
16 S 3.0 40 Vereinigte Staaten 48 Bill Cook Vereinigte Staaten 48 Bill Cook
Vereinigte Staaten 48 Steve Lansing
Austin-Healey 100S 156
17 S 5.0 12 Vereinigte Staaten 48 Loyal Katskee Vereinigte Staaten 48 Roger Wing
Vereinigte Staaten 48 Loyal Katskee
Jaguar C-Type 156
18 S 2.0 60 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48 John Panks
Vereinigte Staaten 48 Ernie Erickson
Arnolt Bolide 154
19 S 8.0 4 Vereinigte Staaten 48 Bill Murphy Vereinigte Staaten 48 Bill Murphy
Vereinigte Staaten 48 Sam Hanks
Kurtis Kraft 153
20 S 5.0 17 Vereinigte Staaten 48 M. R. J. Wyllie Vereinigte Staaten 48 M. R. J. Wyllie
Vereinigte Staaten 48 Leech Cracraft
Jaguar XK140 152
21 S 3.0 31 Vereinigte Staaten 48 Rees T. Makins & Herman Rutson Vereinigte Staaten 48 Harry Woodnorth
Vereinigte Staaten 48 Rees Makins
Mercedes-Benz 300 SL 152
22 S 3.0 38 Vereinigte Staaten 48 Joe Giubard Vereinigte Staaten 48 Joe Giubard
Vereinigte Staaten 48 Fred Wolf
Austin-Healey 100M 152
23 S 1.1 81 Vereinigte Staaten 48 Hoffmann Porsche Corp. Vereinigte Staaten 48 Paul O’Shea
Vereinigte Staaten 48 Fritz Koster
Porsche 550 152
24 S 3.0 39 Vereinigte Staaten 48 William Wellenberg Vereinigte Staaten 48 William Wonder
Vereinigte Staaten 48 William Wellenberg
Austin-Healey 100M 151
25 S 2.0 59 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt
Vereinigte Staaten 48 Bob Goldich
Arnolt Bolide 151
26 S 5.0 18 Vereinigte Staaten 48 Dr. Dolph Vilardi Vereinigte Staaten 48 George Rice
Vereinigte Staaten 48 Bob Grossman
Jaguar XK140 MC 149
27 S 2.0 25 Vereinigte Staaten 48 Mike Rothschild Vereinigte Staaten 48 Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48 Harold Kunz
Morgan Plus 4 149
28 S 3.0 48 Vereinigte Staaten 48 Brooks Stevens Vereinigte Staaten 48 Jim Feld
Vereinigte Staaten 48 Bob Ballenger
Excalibur J 148
29 S 2.0 58 Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Frankreich René Dreyfus
Vereinigte Staaten 48 Bob Grier
Arnolt Bolide 148
30 S 2.0 52 Vereinigte Staaten 48 John Weitz Vereinigte Staaten 48 John Weitz
Vereinigte Staaten 48 Gordon MacKenzie
Morgan Plus 4 145
31 S 1.1 84 Vereinigte Staaten 48 John Penn Vereinigte Staaten 48 John Penn
Vereinigte Staaten 48 William Wierdon
Siata 300BC 145
32 S 3.0 43 Kanada 1921 James Fergusson Kanada 1921 James Fergusson
Kanada 1921 Rowland Keith
Austin-Healey 100S 143
33 S 2.0 57 Vereinigte Staaten 48 John Norwood Vereinigte Staaten 48 John Norwood
Vereinigte Staaten 48 Don Vitale
Arnolt Bolide 141
34 S 1.5 69 Vereinigte Staaten 48 Guy Atkins Vereinigte Staaten 48 Guy Atkins
Vereinigte Staaten 48 Traver McKenna
Porsche 356 1500 Super LM 141
35 S 3.0 32 Venezuela 1954 Chester Flynn Venezuela 1954 Chester Flynn
Venezuela 1954 Ed Munoz
Mercedes-Benz 300 SL 139
36 S 1.5 75 Vereinigte Staaten 48 Hubert Brundage Vereinigte Staaten 48 Hubert Brundage
Vereinigte Staaten 48 Howard Fowler
Vereinigte Staaten 48 Al DuPree
Porsche 356 1300 Coupe 139
37 S 5.0 9 Vereinigte Staaten 48 Fred Scherer Vereinigte Staaten 48 Fred Scherer
Vereinigte Staaten 48 Don Davis
Ford Thunderbird 138
38 S 1.5 76 Vereinigte Staaten 48 David Ash Vereinigte Staaten 48 David Ash
Vereinigte Staaten 48 Duncan Black
MG TF 137
39 S 1.5 77 Vereinigte Staaten 48 Jack Ryan Vereinigte Staaten 48 Jack Ryan
Vereinigte Staaten 48 Buel Kinne
MG TF 135
40 S 5.0 8 Mexiko 1934 Fred Van Beuren Mexiko 1934 Fred Van Beuren
Vereinigte Staaten 48 Eugene Towle
Van Beuren Special 131
41 S 3.0 41 Vereinigte Staaten 48 Jack Cooper Vereinigte Staaten 48 Jack Cooper
Vereinigte Staaten 48 Roy Jackson-Moore
Austin-Healey 100S 131
42 S 1.5 67 Vereinigte Staaten 48 Howard Hanna Vereinigte Staaten 48 Evans Hunt
Vereinigte Staaten 48 Howard Hanna
Porsche 550 Spyder 130
43 S 2.0 50 Vereinigte Staaten 48 Ecurie Yankee Vereinigtes Konigreich Tony Palmer-Morewood
Vereinigte Staaten 48 Gleb Derujinsky
Vereinigte Staaten 48 Masten Gregory
Ferrari 500 Mondial 124
44 S 750 88 Vereinigte Staaten 48 Int. Auto Sales Co. Vereinigte Staaten 48 E. C. Miller
Vereinigte Staaten 48 Curtis Attaway
Renault 1063 124
45 S 8.0 3 Vereinigte Staaten 48 Walter Gray Vereinigte Staaten 48 Walter Gray
Vereinigte Staaten 48 Paul Ceresole
Allard J2X 104
46 S 5.0 16 Vereinigte Staaten 48 Fred Dagavar Vereinigte Staaten 48 Fred Dagavar
Vereinigte Staaten 48 Al Garz
Jaguar XK120 73
Disqualifiziert
47 S 1.1 79 Vereinigte Staaten 48 Frank Miller Vereinigte Staaten 48 Frank Miller
Vereinigte Staaten 48 George Rabe
Lotus Mark IX 150
48 S 1.1 80 Vereinigte Staaten 48 John Bentley Vereinigte Staaten 48 John Bentley
Vereinigte Staaten 48 Jim McGee
Abarth 207A Boano 138
49 S 2.0 Vereinigte Staaten 48 Howard Hanna Vereinigte Staaten 48 James Carson
Vereinigte Staaten 48 Dan Hastings
Swallow Doretti 1
50 S 1.1 Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard Vereinigte Staaten 48 Warren Smith
Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard
Lotus Mark IX 1
51 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Billy Dantone Vereinigte Staaten 48 Billy Dantone
Vereinigte Staaten 48 Phil Seeberg
Austin-Healey 100 1
52 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Phil Stiles Vereinigte Staaten 48 Phil Stiles
Vereinigte Staaten 48 Red Byron
Austin-Healey 100 1
53 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Emil Bulck Vereinigte Staaten 48 Emil Bulck
Vereinigte Staaten 48 William Bulck
Austin-Healey 100 1
54 S 2.0 Vereinigte Staaten 48 Fred Losee Vereinigte Staaten 48 Fred Losee
Vereinigte Staaten 48 William Kinchloe
Veritas Comet RS 1
Ausgefallen
55 S 2.0 54 Vereinigte Staaten 48 Tom Friedmann Vereinigte Staaten 48 Tom Friedmann
Vereinigte Staaten 48 Karl Brocken
Maserati A6GCS 129
56 S 750 87 Frankreich Regie Renault Co. Frankreich Louis Pons
Frankreich Robert Manzon
Frankreich Jean Hébert
Renault 1063 121
57 S 1.5 72 Vereinigte Staaten 48 Norman Christianson Vereinigte Staaten 48 Norman Christianson
Vereinigte Staaten 48 Don McKnought
Porsche 550 Spyder 119
58 S 1.1 82 Vereinigte Staaten 48 Austin Conley Vereinigte Staaten 48 Austin Conley
Vereinigte Staaten 48 LeRoy Thorpe
Siata 300BC 112
59 S 2.0 51 Vereinigte Staaten 48 John Ellwood Vereinigte Staaten 48 David Mott
Vereinigte Staaten 48 Don Skogmo
Triumph TR2 111
60 S 1.1 78 Vereinigte Staaten 48 Bobbie Burns & Norman Scott Vereinigte Staaten 48 Norman Scott
Vereinigte Staaten 48 Robert Samuelson
Lotus Mark IX 109
61 S 3.0 24 Vereinigte Staaten 48 Wm. H. Doheny Vereinigte Staaten 48 Ernie McAfee
Vereinigte Staaten 48 Howard Wheeler
Ferrari 750 Monza 99
62 S 2.0 100 Vereinigte Staaten 48 Jim Pauley Vereinigte Staaten 48 Jim Pauley
Vereinigte Staaten 48 David Michaels
Siata 208CS 96
63 S 3.0 29 Guatemala Manfredo Lippmann Vereinigte Staaten 48 Sterling Edwards
Vereinigte Staaten 48 Chuck Daigh
Ferrari 750 Monza 88
64 S 1.5 73 Vereinigte Staaten 48 Speedcraft Enterprises Vereinigte Staaten 48 Otto Linton
Vereinigte Staaten 48 Hal Stetson
Osca MT4 1450 83
65 S 1.1 83 Vereinigte Staaten 48 Isabelle Haskell Vereinigte Staaten 48 Dick Irish
Vereinigte Staaten 48 Isabelle Haskell
Bandini 67
66 S 1.5 71 Vereinigte Staaten 48 Richard Toland Vereinigte Staaten 48 Richard Toland
Vereinigte Staaten 48 Stan Hoffstein
Denzel 1300 Super 61
67 S 3.0 41 Vereinigte Staaten 48 Bill Milliken Vereinigte Staaten 48 Bill Milliken
Vereinigte Staaten 48 Lester Smalley
Austin-Healey 100 60
68 S 1.5 74 Vereinigte Staaten 48 George Tilp Vereinigte Staaten 48 Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48 William Eager
Osca MT4 1350 58
69 S 3.0 37 Vereinigte Staaten 48 B. S. Cunningham Vereinigte Staaten 48 Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48 John Gordon Bennett
Cunningham C6-R 54
70 S 3.0 26 Spanien 1945 Marquis de Portago Spanien 1945 Alfonso de Portago
Italien Umberto Maglioli
Ferrari 750 Monza 53
71 S 3.0 47 Vereinigte Staaten 48 Brooks Stevens Vereinigte Staaten 48 Hal Ullrich
Vereinigte Staaten 48 Robert Gary
Excalibur J 50
72 S 3.0 46 Vereinigte Staaten 48 Fred Allen Vereinigte Staaten 48 Gus Ehrman
Vereinigte Staaten 48 Fred Allen
Austin-Healey 100S 47
73 S 3.0 49 Bahamas 1953 Sir Sydney Oakes Bahamas 1953 Sydney Oakes
Bahamas 1953 Greta Oakes
Austin-Healey 100M 44
74 S 750 89 Vereinigte Staaten 48 Sandy MacArthur Vereinigte Staaten 48 Sandy MacArthur
Vereinigte Staaten 48 Paul Gougelman
Bandini Outboard 34
75 S 1.5 66 Vereinigte Staaten 48 Phil Stewart Vereinigte Staaten 48 Phil Stewart
Vereinigte Staaten 48 Ted Boynton
Osca MT4 1500 33
76 S 1.5 65 Vereinigte Staaten 48 Harry Chapman Vereinigte Staaten 48 Harry Chapman
Vereinigte Staaten 48 William Bell
Osca MT4 1500 18
77 S 5.0 7 Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly
Vereinigte Staaten 48 Ed Lunken
Ferrari 375 Plus 18
78 S 3.0 33 Venezuela 1954 Pancho Croquer Venezuela 1954 Julio Pola
Venezuela 1954 Pancho Croquer
Mercedes-Benz 300 SL 17
79 S 2.0 53 Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa Dominikanische Republik Porfirio Rubirosa
Vereinigte Staaten 48 Cal Niday
Ferrari 500 Mondial 14
80 S 8.0 2 Vereinigte Staaten 48 Andy Rosenberger Vereinigte Staaten 48 Andy Rosenberger
Vereinigte Staaten 48 Charles Cowdin
Nash-Healey Le Mans 14
81 S 1.1 85 Vereinigte Staaten 48 Raymond Osborne Vereinigte Staaten 48 Bret Hannaway
Vereinigte Staaten 48 Raymond Osborne
Kieft Sport 10
82 S 5.0 11 Vereinigte Staaten 48 Tony Parravano Vereinigte Staaten 48 Jack McAfee
Vereinigte Staaten 48 Bob Drake
Ferrari 375MM 5
83 S 8.0 1 Vereinigte Staaten 48 Jack Ensley Vereinigte Staaten 48 Jack Ensley
Vereinigte Staaten 48 Jim Rathmann
Kurtis Kraft 500 3
84 S 3.0 27 Vereinigte Staaten 48 Ecurie Yankee Vereinigte Staaten 48 Bob Said
Vereinigte Staaten 48 Masten Gregory
Ferrari 750 Monza 3
85 S 750 86 Frankreich Regie Renault Co. Frankreich Jean Rédélé
Frankreich Louis Pons
Renault 1063 2
86 S 5.0 10 Vereinigte Staaten 48 John Shakespeare Vereinigte Staaten 48 John Shakespeare
Guatemala Manfredo Lippmann
Ferrari 375MM 1
Nicht gestartet
87 S 5.0 6 Vereinigte Staaten 48 John Mull Vereinigte Staaten 48 Walter Huggler
Vereinigte Staaten 48 John Mull
Jaguar XK120 1
88 S 5.0 12A Venezuela 1954 Chester Flynn Venezuela 1954 Reina Morales
Vereinigte Staaten 48 Ed Munoz
Ferrari 340 America 2
89 S 1.5 21P Guatemala Manfredo Lippmann Vereinigte Staaten 48 Sterling Edwards
Venezuela 1954 Chester Flynn
Ferrari 250 Monza 3
90 S 3.0 41 Vereinigte Staaten 48 Robert Fergus Vereinigte Staaten 48 Sandy McPherson
Vereinigte Staaten 48 Robert Fergus
Vereinigte Staaten 48 Harley Watts
Austin-Healey 100S 4
91 S 1.5 62 Vereinigte Staaten 48 Ed Crawford Vereinigte Staaten 48 Ed Crawford
Vereinigte Staaten 48 John Urbas
Porsche 550 Spyder 5
92 S 8.0 Vereinigte Staaten 48 Rod Carveth Vereinigte Staaten 48 Rod Carveth
Vereinigte Staaten 48 Sid Blackburn
Allard J2X 6
93 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Victor Forno Vereinigte Staaten 48 Victor Forno
Vereinigte Staaten 48 Bob Bucher
Jaguar XK140 MC 7
94 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Joseph Hap Dressel Vereinigte Staaten 48 Joseph Hap Dressel
Vereinigte Staaten 48 William Woodbury
Nash-Healey Series 25 8
95 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Walter Christie Vereinigte Staaten 48 Walter Christie
Vereinigte Staaten 48 Joe Trotter
Vereinigte Staaten 48 George Parrington
Austin-Healey 100 9
96 S 1.5 Vereinigte Staaten 48 Hector Scheffer Vereinigte Staaten 48 Rees Makins
Vereinigte Staaten 48 Frank Bott
Vereinigte Staaten 48 Hector Scheffer
Osca MT4 10
97 S 1.5 Vereinigte Staaten 48 Henry Wessells Vereinigte Staaten 48 Henry Wessells
Vereinigte Staaten 48 Lex duPont
Osca MT4 11
98 S 1.5 Vereinigte Staaten 48 C. Pitt Browne Vereinigte Staaten 48 C. Pitt Browne
Vereinigte Staaten 48 W. R. Wilson
Vereinigte Staaten 48 Elliott Evans
Porsche 356 12
99 S 750 Vereinigte Staaten 48 Ralph Deshon Vereinigte Staaten 48 Ralph Deshon
Vereinigte Staaten 48 Don Quackenbush
Bandini 13
100 S 750 Vereinigte Staaten 48 Charles Brecht Vereinigte Staaten 48 Charles Brecht
Vereinigte Staaten 48 Henry Lindenmeier
Crosley Hot Shot 14
101 S 2.0 T Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48 S. H. Arnolt Arnolt Bolide 15

1Reserve 2Unfall im Training 3Motorschaden im Training 4Unfall im Training 5nicht gestartet 6Reserve 7Reserve 8Reserve 9Reserve 10Reserve 11Reserve 12Reserve 13Reserve 14Reserve 15Trainingswagen

Nur in der Meldeliste

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
102 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Bird/Quackenbush Vereinigte Staaten 48 Don Quackenbush
Vereinigte Staaten 48 John Bird
Jaguar XK120
103 S 1.1 Vereinigte Staaten 48 Harry Beck Vereinigte Staaten 48 Harry Beck
Vereinigte Staaten 48 Stan Hoffstein
Ford Anglia
104 S 1.1 Vereinigte Staaten 48 Bernhard Vihl Vereinigte Staaten 48 Bernhard Vihl
Vereinigte Staaten 48 George Parrington
Vereinigte Staaten 48 David Michaels
Bandini
105 S 1.5 Vereinigte Staaten 48 Norm Patton Vereinigte Staaten 48 Norm Patton
Vereinigte Staaten 48 Clarence Graham
Porsche 356
106 S 1.5 Vereinigte Staaten 48 Bernard Lust Vereinigte Staaten 48 Bernard Lust
Vereinigte Staaten 48 Steve Quigley
MG TD
107 S 2.0 Vereinigte Staaten 48 Kenneth Ahr Vereinigte Staaten 48 Kenneth Ahr
Vereinigte Staaten 48 William Klinck
Triumph TR2
108 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Richard Perrin Vereinigte Staaten 48 Richard Perrin Jaguar XK120
109 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Erwin Goldschmidt Vereinigte Staaten 48 Erwin Goldschmidt Ferrari 375MM Vignale
110 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Fred Dagavar Vereinigte Staaten 48 Al Garz Jaguar XK120
111 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Jack Pry Vereinigte Staaten 48 Duncan Black
Vereinigte Staaten 48 Dickson Yates
Mercedes-Benz 300 SL
112 S 3.0 Italien Officine Alfieri Maserati Vereinigte Staaten 48 John Fitch Maserati 300S
113 S 3.0 Italien Officine Alfieri Maserati Italien Sergio Mantovani
Italien Luigi Musso
Maserati 300S
114 S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Robert Publicker Vereinigte Staaten 48 Robert Publicker
Vereinigte Staaten 48 Bernie Kousar
Ferrari 250MM
115 S 2.0 Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard Vereinigte Staaten 48 Warren Smith
Vereinigte Staaten 48 Joe Sheppard
Triumph TR2
116 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Frank Miller Jaguar C-Type
117 S 5.0 Vereinigte Staaten 48 Jim Kimberly Ferrari
118 S 2.0 Vereinigte Staaten 48 Robert Tappan Vereinigte Staaten 48 Robert Tappan
Vereinigte Staaten 48 Robert Magenheimer
Ferrari 500 Mondial
119 S 3.0 23 Vereinigte Staaten 48 John von Neumann Vereinigte Staaten 48 John von Neumann Ferrari 750 Monza
120 S 3.0 30 Vereinigte Staaten 48 Hector Scheffer Vereinigte Staaten 48 Hector Scheffer
Vereinigte Staaten 48 William Lilley
Mercedes-Benz 300 SL
121 S 3.0 34 Vereinigte Staaten 48 Mercedes-Benz Distributors Mercedes-Benz 300 SL
122 S 2.0 50 Italien Antonio Pompeo Italien Antonio Pompeo
Vereinigte Staaten 48 Robert Blackwood
Vereinigtes Konigreich Tony Palmer-Morewood
Alfa Romeo 1900
123 S 1.5 70 Vereinigte Staaten 48 Gleb Derujinsky Vereinigte Staaten 48 Gleb Derujinsky Porsche 356 Super

Klassensieger

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 8.0 Vereinigte Staaten 48 Ray Crawford Kurtis Kraft Rang 13
S 5.0 Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn Vereinigte Staaten 48 Phil Walters Jaguar D-Type Gesamtsieg
S 3.0 Vereinigte Staaten 48 Phil Hill Vereinigte Staaten 48 Carroll Shelby Ferrari 750 Monza Spyder Rang 2
S 2.0 Vereinigte Staaten 48 John Panks Vereinigte Staaten 48 Ernie Erickson Arnolt Bolide Rang 18
S 1.5 Vereinigte Staaten 48 Bill Lloyd Vereinigte Staaten 48 George Huntoon Osca MT4 1450 Rang 7
S 1.1 Vereinigte Staaten 48 Paul O’Shea Vereinigte Staaten 48 Fritz Koster Porsche 550 Rang 23
S 750 Vereinigte Staaten 48 E. C. Miller Vereinigte Staaten 48 Curtis Attaway Renault 1063 Rang 44

Renndaten

  • Gemeldet: 123
  • Gestartet: 86
  • Gewertet: 46
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: 20000
  • Wetter am Renntag: trocken und warm, kalt in den Abendstunden
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 182
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1523,083 km
  • Siegerschnitt: 127,621 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Sherwood Johnston - Maserati 300S (#35) - 3:38.800 - 137.692 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1955

Literatur

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.

Weblinks

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Buenos Aires 1955
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Mille Miglia 1955

Kategorien: Rennen der 12 Stunden von Sebring | Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1955

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/12-Stunden-Rennen von Sebring 1955 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.