Žim - LinkFang.de





Žim


Žim

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Teplice
Fläche: 573,3357[1] ha
Geographische Lage:
Höhe: 322 m n.m.
Einwohner: 168 (1. Jan. 2016)[2]
Postleitzahl: 417 63
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: BořislavŘehlovice
Bahnanschluss: Teplice–Lovosice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Haramul (Stand: 2013)
Adresse: Žim 28
415 01 Teplice
Gemeindenummer: 567884
Website: www.zim.cz
Lageplan

Žim (deutsch Schima) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zehn Kilometer südwestlich des Stadtzentrums von Ústí nad Labem und gehört zum Okres Teplice.

Geographie

Žim befindet sich am Nordabfall des Böhmischen Mittelgebirges zum Tal der Bílina am Žimský potok. Südlich erhebt sich der Kletečná (Kletschen, 710 m), südwestlich der Stráž (Pilkauer Berg, 520 m) und hinter diesem der Milešovka (Milleschauer, 837 m). Durch Žim führt die Eisenbahnstrecke Teplice–Lovosice, östlich des Dorfes entsteht die Trasse der Autobahn D 8.

Nachbarorte sind Řehlovice und Stadice im Norden, Habrovany im Nordosten, Radejčín im Osten, Prackovice nad Labem im Südosten, Záhoří im Süden, Bílka im Südwesten, Bořislav und Žalany im Westen sowie Vrahožily und Brozánky im Nordwesten.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort als Zym in den päpstlichen Zehntverzeichnissen des Dekanats Ústí von 1352 bis 1391. Die Kirche stand seit 1357 unter dem Patronat der Burg Skalka. Durch Zym führte zu dieser Zeit ein bedeutender Landessteig, der von Prag aus durch das Böhmische Mittelgebirge und weiter über den Nollendorfer Pass nach Sachsen führte. Das Dorf war zwischen vier Herrschaften geteilt, von denen die eine Feste in Chotiměř den größten Anteil besaß. Dieser ging 1433 auf die Burg Scharfenstein über, als deren Besitzer, Wenzel Osterský von Sulevicz die Burg erbauen ließ. Weitere Anteile gehörten der zweiten Feste in Chotiměř, der Feste Stoličky sowie der Herrschaft Řehlovice.

Der Anteil von Stoličky ging danach an Malhostice über. Wolf Kaplirz de Sulewicz verkaufte ihn um 1515 an Wenzel von Wrzessowitz auf Geiersburg. 1537 erwarb Wolf von Wrzessowitz auf Teplice diesen Teil und schlug ihn seiner Herrschaft Teplice zu.

Der Chotiměřer Festenanteil ging von den Kaplirz de Sulewicz an Friedrich von Biela über, der 1621 auf dem Altstädter Ring in Prag geköpft wurde. Nach dem Albrecht von Waldstein 1622 die Güter erworben hatte, schloss er sie an die Herrschaft Lovosice an.

Den Řehlovicer Anteil, der ebenfalls Friedrich von Biela gehört hatte, erhielten seine Erben zurück und verkauften ihn 1628 an Otto von Nostitz. Dieser schloss seinen Anteil an die Herrschaft Hliňany an.

Der Scharfensteiner Anteil wechselte im 16. Jahrhundert mehrfach die Besitzer und ging nach dem Verlassen der Burg an die Herrschaft Bílý Újezd über. 1565 kaufte Jan Czernin von Chudenitz die Herrschaft. Nach dem Tode von Hermann Czernin von Chudenitz erbte dessen zweite Frau Anna Sylvia Caretto die Güter und vereinigte die Herrschaft Bílý Újezd mit Lovosice.

1699 erlosch die Pfarre in Schima. Mit der Aufhebung der Patrimonialherrschaften wurden 1850 der Lobositzer, Hlinayer und Teplitzer Anteil des Dorfes zu einer Gemeinde vereinigt, die dem Bezirk Leitmeritz zugehörte.

Im Jahre 1930 lebten in Schima einschließlich Sahorsch 320 Einwohner. Nach dem Münchner Abkommen erfolgte 1938 die Angliederung an das Deutsche Reich und die Gemeinde wurde Teil des Landkreises Leitmeritz. Im Zuge der Neugliederung der Landkreise wurde Schima am 1. Mai 1939 in den Landkreis Teplitz-Schönau umgeordnet. 1939 lebten in der Gemeinde 315 Menschen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die deutsche Bevölkerung vertrieben und Tschechen angesiedelt. Nach der Wiedererrichtung des tschechoslowakischen Staates verblieb Žim beim Okres Teplice.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Žim besteht aus den Ortsteilen Záhoří (Sahorsch) und Žim (Schima).[3] Das Gemeindegebiet bildet den Katastralbezirk Žim.[4]

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche der Hl. Kreuzfindung, die seit 1357 nachweisliche Kirche wurde mehrfach umgestaltet. Die letzten Umbauten erfolgten 1834 und 1925. 1874 erfolgte eine Umgestaltung des Kirchturmes.
  • Statue Ecce homo
  • Kapelle in Záhoří

Einzelnachweise

  1. http://www.uir.cz/obec/567884/Zim
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2016 (PDF; 371 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/567884/Obec-Zim
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/796999/Zim

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Žim (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.