Żórawina - LinkFang.de





Żórawina


Żórawina

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Breslau
Geographische Lage:
Einwohner: 1700
Postleitzahl: 55-020
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DWR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A4 BreslauOppeln
Schienenweg: Breslau–Kamieniec Ząbkowicki
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 26 Schulzenämter
Fläche: 120,11 km²
Einwohner: 10.058
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0223092
Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindevorsteher: Jan Żukowski
Adresse: ul. Kolejowa 6
55-020 Żórawin
Webpräsenz: www.zorawina.pl

Żórawina (deutsch Rothsürben) ist ein Ort mit 1.900 Einwohnern in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Der Ort ist Sitz einer Gemeinde, in der rund 8.000 Menschen leben. Żórawina liegt 14,5 km südlich vom Breslauer Stadtzentrum und gehört dem Powiat Wrocławski an. Durch Żórawina führt die Eisenbahnstrecke von Breslau nach Strzelin, die polnische Autobahn A4 verläuft einem Kilometer nordöstlich des Ortes.

Geschichte

Im Jahre 1937 erfolgte eine Umbenennung in Rothbach.

Sehenswürdigkeiten

Dreifaltigkeitskirche

Die Dreifaltigkeitskirche (kościół św. Trójcy) stammt aus dem Jahre 1278. Mit der Reformation erfolgte von 1597 bis 1604 ein Umbau im Stil der Spätrenaissance bzw. des Manierismus sowie die Anlage von Wassergräben und Erdwällen. Die Kirche wurde bereits 1653 wieder den Katholiken übertragen.

Die Dorfkirche ist überaus reich verziert mit Epitaphen und Wandmalereien der Renaissance; außerdem findet sich im Inneren eine drei Seiten umfassende Orgelempore, deren Brüstung mit 17 Gemälden des Lebens Jesu geschmückt ist, und eine Loge des protestantischen Stifters. Das Äußere wird von zahlreichen Anbauten an das Kirchenschiff dominiert. Künstler am Hofe Kaiser Rudolfs II. in Prag schufen bedeutende Kunstwerke für die Kirche, unter anderem eine lebensgroße bronzene Christus-Statue des niederländischen Hofbildhauers Adriaen de Vries aus dem Jahre 1603 (heute im Nationalmuseum Warschau) und das Gemälde Die Taufe Christi des Hofmalers Bartholomäus Spranger aus dem Jahre 1604 (Das Original befindet sich heute im Nationalmuseum Breslau; für die Kirche wurde aus privaten Spenden eine Kopie angefertigt.).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche nicht mehr genutzt und Teile der Innenausstattung, wie die Brüstungsmalereien der Empore, wurden in Museen bzw. in die örtliche ehemals evangelische Pfarrkirche, die jetzt katholische St. Josefskirche, verbracht. In den 1970er Jahren war die Kirche kurzzeitig eine Zweigstelle des Nationalmuseums Breslau, später wurde die Kirche von der örtlichen katholischen Pfarrei übernommen und Instandsetzungsarbeiten wurden eingeleitet mit dem Ziel, die Kirche sonntags für Besucher zu öffnen.[2]

Sendeanlage

Rothsürben wurde 1932 Standort des Reichssenders Breslau mit einer Sendeleistung von 60 kW (später 100 kW) im Mittelwellenbereich. Als Antennenturm wurde, wie bei den meisten deutschen Sendestellen seinerzeit, ein freistehender Holzturm verwendet, in dem der Antennendraht aufgehängt war. Beim Sender Rothsürben war der Turm 140 Meter hoch. Er trug auf seiner Spitze einen achteckigen Bronzering mit 10,6 Meter Durchmesser zur elektrischen Verlängerung. 1940 wurde eine zweite Sendeantenne in Form einer Dreiecks-Flächenantenne, welche an drei 49,9 Meter hohen Stahlrohrmasten aufgehängt war, errichtet. Sowohl der Holzturm als auch die Dreiecksflächenantenne wurden bis zur Betriebseinstellung wegen der vorrückenden sowjetischen Truppen am 7. Februar 1945 verwendet. Nach 1945 wurde der Sendebetrieb auf dem Areal, das bei 17°01' östlicher Länge und 50°59' nördlicher Breite liegt, vom polnischen Rundfunk unter Verwendung des alten Holzturms wiederaufgenommen. 1976 wurde ein 260 Meter hoher selbststrahlender Sendemast errichtet und die Sendeleistung des Mittelwellensenders, dessen Frequenz seit 1965 1206 kHz betrug, auf 200 kW erhöht. Der Holzturm blieb bis zu seinem Abriss im Herbst 1990 als Reservesendeturm erhalten. Er war nach der Sprengung des Holzsendeturms in Ismaning bis zu seinem Abriss der höchste Holzturm der Welt.
1997 wurde der Betrieb des Mittelwellensenders eingestellt und inzwischen wurden, da der Sender Żórawina nur noch als UKW- und TV-Sendeanlage dient, auch die mit Isolatoren unterteilten Pardunen des Sendemasten durch solche ohne Isolatoren ersetzt. (Quelle: Archiv für das Post- und Fernmeldewesen", Nr. 5/6, 1973)

Gemeindegliederung

Zur Landgemeinde Żórawina gehören u.a. die Ortschaften Jaksonów (Jackschönau), Pasterzyce (Pasterwitz), Przecławice (Prisselwitz) und Szukalice (Tschauchelwitz), früher eine wichtige Zuckerfabrik. Insgesamt setzt sich die Landgemeinde neben dem Hauptort Żórawina aus 26 Ortsteilen zusammen:

  • Bratowice-Zagródki (Barottwitz; 1937–45: Schmücken)
  • Bogunów (Bogenau)
  • Galowice (Gallowitz; 1937–45: Gallen)
  • Jaksonów (Jackschönau; 1937–45: Schwertern)
  • Jarosławice (Jerasselwitz; 1937–45: Gerlanden)
  • Karwiany-Komorowice (Karowahne; 1937–45: KarbenWasserjentsch; 1937–45: Schönwasser)
  • Krajków (Kreika; 1937–45: Rohrquell)
  • Milejowice (Mellowitz; 1937–45: Teichlinden)
  • Mnichowice (Münchwitz; 1937–45: Münchau)
  • Nowojowice (Haltauf)
  • Nowy Śleszów (Neu Schliesa; 1937–45: Neu Schlesing)
  • Okrzeszyce-Rynakowice (BismarcksfeldIrrschnocke; 1936–45: Königsruh)
  • Polakowice (Pollogwitz; 1937–45: Dreiteichen)
  • Przecławice (Prisselwitz; 1937–45: Prisselbach)
  • Racławice Małe (Klein Rasselwitz; 1937–45: Grenzhorst)
  • Rzeplin-Szukalice (RepplineTschauchelwitz; 1937–45: Rünenau N.S.)
  • Stary Śleszów (Alt Schliesa; 1937–45: Alt Schlesing)
  • Suchy Dwór (Althofdürr)
  • Turów (Thauer)
  • Wilczków (Wiltschau; 1937–45: Herdhausen)
  • Wilkowice (Wilkowitz; 1937–45: Weizengrund)
  • Węgry (Wangern), Brzeście (Liebethal), Marcinkowice (Merzdorf)
  • Wojkowice (Weigwitz; 1937–45: Roßweiler)
  • Żerniki Wielkie (Groß Sürding)
  • Mędłów (Mandelau)

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Walther Drechsel: Turmbauwerke. Bauverlag GmbH, Wiesbaden (Deutschland), 1966; S. 224–226.

Weblinks

 Commons: Żórawina  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Kościół św. Trójcy Zugriff 20. Oktober 2015

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Żórawina (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.