Śrem - LinkFang.de





Śrem


Śrem

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Śrem
Fläche: 12,38 km²
Geographische Lage:
Einwohner: 30.008
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 63-100
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: LesznoWrześnia
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 206,00 km²
Einwohner: 41.470
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 201 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3026043
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Adam Lewandowski
Adresse: pl. 20 Października 1
63-100 Śrem
Webpräsenz: www.srem.pl

Śrem [ˈɕrɛm] (deutsch Schrimm) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Großpolen.

Geographische Lage

Die Stadt liegt an der Warthe, etwa 40  Kilometer südlich der Stadt Posen.

Geschichte

Ende des 10. bzw. zu Beginn des 11. Jahrhunderts bestand an der Stelle des heutigen Śrem eine Befestigungsanlage. Aus 1136 stammt die erste urkundliche Erwähnung des Ortes durch Papst Innozenz II.. 1253 erhielt der Ort, der am linken Ufer der Warthe lag, von Herzog Boleslaw dem Frommen das Stadtrecht. 1293 wurde das Recht auf die Siedlung am rechten Ufer übertragen, da der Ort zuvor zerstört wurde. 1393 wird das Stadtrecht bestätigt. 1424 erlaubt Władysław II. Jagiełło den Bau einer Brücke über die Warthe. 1635 wütet die Pest in der Stadt. 1736 trat der Fluss über die Ufer und zerstörte den größten Teil der Stadt.

1793 während der Zweiten Teilung Polens wurde der Ort Teil Preußens, blieb aber Kreisstadt. 1818 wird Schrimm Kreisstadt in der Provinz Posen. 1884 erhält der Ort Anschluss an das Eisenbahnnetz.

Nach dem Ersten Weltkrieg wird die Stadt 1919 in die Zweite Polnische Republik eingegliedert. 1932 eröffnet eine Unteroffiziersschule in Śrem.

Im September 1939 wird der Ort von den Nationalsozialisten besetzt, und es erfolgen öffentliche Hinrichtungen.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im Januar 1945 von der Roten Armee besetzt. Nach Kriegsende wurde sie der Volksrepublik Polen übergeben.

1946 bis 1975 wird die Wohnblocksiedlung „Jeziorany“ errichtet. 1968 wird eine Gießerei eröffnet. 1975 verliert der Ort seinen Sitz als Powiathauptstadt, erlangt ihn aber bei einer erneuten Verwaltungsreform 1999 wieder.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl
Gemeinde
Einwohnerzahl
Stadt
1910  ? 6.993
1977 30.064 21.197
1980 30.771 21.876
1984 32.928 24.223
1989 36.336 27.719
1993 37.963 29.180
1996 39.075 30.268
2000 39.589 31.724
2003 39.583  ?

Städtepartnerschaften

Gemeinde

In der Gemeinde leben 39.583 Menschen (2003) auf einer Fläche von 206 km². Zu ihr gehören die Ortschaften:

Name deutscher Name
(1815–1919)
deutscher Name
(1939–1945)
Barbarki Vorwerk Barbarki
Binkowo Binkowo 1939–1943 Bergunder
1943–1945 Berganger
Błociszewo Blociszewo Moorau
Bodzyniewo Bodzyniewo Stammdorf
Borgowo Borgowo Bitterfeld
Bystrzek Bystrzek Hauland Wieseneck
Dąbrowa Dombrowo, Dorf u. Vorwerk Eichenstein
Dalewo Dalewo Bruchtal
Dobczyn Dobczyn Gutenberg
Gaj Gaj bei Blociszewo Hain
Góra Gora Glückshöhe
Grobelka Forsthaus Grobelka
Grodzewo Dombrowo Hauland
1906–1919 Eichenstein
Grzymysław Grimsleben Grimsleben
Jelenczewo Vorwerk Jelenczewo
Kadzewo Kadzewo Köhlerhof
Kaleje Kaleje Karlsruh
Kawcze Kawcze
Kotowo Kotowo Katzhof
Krzyżanowo Krzyzanowo
1906–1945 Kreuzfelde
Kreuzfelde
Łęg Leng Lengfeld
Luciny Lucin Luzienhagen
Marianowo Marianowo Marienhain
Marszewo Vorwerk Marszewo
Mateuszewo Vorwerk Mateuszewo
Mechlin Mechlin Waldheim
Mórka Murka Moorfelde
Niesłabin Nieslabin Niederau
Nochówko Nochowko Nochauer Hauland
Nochowo Nochau Nochau
Olsza Kleinlinde Kleinlinde
Orkowo Orkowo Orkau
Ostrowo Ostrowo bei Schrimm 1939–1943 Osterode
1943–1945 Osterrode
Pełczyn Pelczyn Pelsen
Psarskie Psarskie Wartheblick
Pucołowo Pucolowo
1906–1919 Brunnen
Brunnen
Pysząca Pyszonca 1939–1943 Tonfelde
1943–1945 Sansberg
Sosnowiec Sosnowiec Erlental
Śrem Schrimm Schrimm
Szymanowo Szymanowo Seedorf
Tesiny Vorwerk Tesin
Wirginowo Wirginowo Windsau
Wyrzeka Wyrzeka 1939–1943 Weizenfelde
1943–1945 Wirsen
Zbrudzewo Zbrudzewo Oberau

Persönlichkeiten

Verweise

Literatur

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 444–446.

Weblinks

 Commons: Śrem  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Śrem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.