İstanbulspor - LinkFang.de





İstanbulspor


Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
İstanbulspor
Voller Name İstanbulspor Anonim Şirketi
Ort Istanbul, Türkei
Gegründet 1926
Vereinsfarben gelb-schwarz
Stadion Bahçelievler Stadyumu,
Istanbul
Plätze 5.000
Präsident Saffet Sancaklı
Trainer Bülent Demirkanlı
Homepage istanbulspor.org.tr
Liga TFF 2. Lig
2014/15 4. Platz (Aufstieg nach Play-off)
Heim
Auswärts

Istanbulspor (türkisch: İstanbulspor) ist ein Sportverein aus Istanbul. Der Verein war Gründungsmitglied der höchsten türkischen Spielklasse und spielte in den 1950er, 1960er, 1970er, 1990er und 2000er Jahren insgesamt 13 Spielzeiten in der Süper Lig. In der Ewigen Tabelle der Süper Lig liegt der Verein auf dem 22. Platz. Mit dieser Platzierung ist der Verein nach den als die Drei Großen bezeichneten Istanbuler Vereinen Beşiktaş, Galatasaray, Fenerbahçe der vierterfolgreichste Verein der Weltmetropole Istanbul, der in der höchsten türkischen Spielklasse aktiv war. Seine erfolgreichste Erstligasaison hatte der Verein in der Spielzeit 1997/98, in der der Klub den vierten Tabellenplatz erreichte. Darüber hinaus sind als Erfolge die fünften Tabellenplätze der Süper Lig in den Spielzeiten 1962/63 und 1964/65 hervorzuheben.

Geschichte

Der Club wurde am 4. Januar 1926 von Studenten des Gymnasiums İstanbul Lisesi gegründet und war einer der ersten Sportvereine in der türkischen Republik.[1] Er trägt zunächst den Namen Konstantinopel SK, ab 1930 İstanbulspor Külübü. In der Saison 1931/32 gewann der Verein neben dem Istanbuler Meistertitel auch den türkischen Pokal. Bis 1990 folgten viele Auf- und Abstiege in und aus der ersten türkischen Liga, 1983 der Abstieg in die dritte Liga. Dann wurde der Verein vom türkischen Medienunternehmer und Mitglied der Uzan-Familie Cem Uzan aufgekauft und in İstanbulspor A.Ş. umbenannt. Bereits fünf Jahre später gelang der Aufstieg in die erste Liga und Istanbulspor konnte sich wieder als erfolgreicher Verein etablieren. Nachdem die Uzan-Familie im Jahre 2001 jedoch ihr finanzielles Engagement wieder zurückzog, hatte der Verein nicht mehr genügend Geld um sich langfristig in der höchsten türkischen Fußballliga zu halten. 2003 folgte der Bankrott und die Übernahme des insolventen Vereins durch den Staat. Nach langen Jahren der Erstklassigkeit in der Turkcell Süper Lig führte eine schwache Saison 2004/05 zum Abstieg in die Türk Telekom Lig A. Der Wiederaufstieg wurde in den Playoffs verpasst. 2006 konnte die Marmara Spor Faaliyetleri Sanayi ve Ticaret A.Ş den Verein für 3.250.000 US-Dollar erwerben.

Neuzeit

In der Viertligasaison 2014/15 erreichte der Verein den Play-off-Sieg der Gruppe 1 und kehrte damit nach fünf Jahren in die TFF 2. Lig, die dritthöchste Spielklasse, zurück.[2]

Farben und Wappen

Die Farben von İstanbulspor sind gelb-schwarz, zugleich die Farben des İstanbul Lisesi. Gelb-weiß wird als weitere Farbkombination verwendet. Das Klubwappen enthält einen türkischen Halbmond in der oberen linken Ecke und das Wappen des İstanbul Lisesi in der Mitte.

Erfolge

Nach der Erstligagründung

Vor der Erstligagründung

  • Türkischer Pokalsieger: 1932
  • Istanbuler Amateurmeister: 1932

Ligazugehörigkeit

  • 1. Liga: 1959–1967, 1968–1972, 1995–2005
  • 2. Liga: 1967–1968, 1972–1979, 1981–1984, 1992–1995, 2005–2008
  • 3. Liga: 1975–1979, 1984–1992, 2008–2010, seit 2015–
  • 4. Liga: 2010–2015
  • Regionale Amateurliga: 1979–1981

Rekordspieler

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. Turkei Griechenland Koço Kasapoğlu 329 1959–1972
02. Turkei Yalçın Saner 247 1960–1972
03. Turkei Bilge Tarhan 227 1959–1971
04. Turkei Güngör Tetik 172 1959–1967
05. Bulgarien Iwajlo Petkow 161 1998–2004
06. Turkei Yılmaz Urul 156 1960–1972
07. Turkei İhsan Baydar 151 1959–1969
08. Kamerun Alioum Saidou 147 1999–2004
09. Turkei Türker Gülsoy 140 1966–1972
10. Turkei Kenan Buharalı 135 1959–1963
Stand: 1. März 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. Turkei Griechenland Koço Kasapoğlu 59 329 0,18
02. Turkei Bilge Tarhan 58 227 0,26
03. Turkei İhsan Baydar 38 151 0,25
04. Turkei Aykut Kocaman 37 82 0,45
Turkei Saffet Akyüz 37 117 0,32
05. Turkei Cemil Turan 32 117 0,27
06. Albanien Alban Bushi 26 97 0,27
07. Turkei Deutschland Sertan Eser 25 54 0,46
Turkei Nazım Çamlıbel 25 103 0,24
08. Turkei Deutschland Mithat Yavaş 21 116 0,18
10. Turkei Ahmet Şahin 19 99 0,19
Turkei Hamza Hamzaoğlu 19 125 0,15
Stand: 1. März 2016

Bekannte Spieler

Ehemalige Trainer (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. mackolik.com: „İstanbul Spor Kulübü“ (abgerufen am 4. Januar 2013)
  2. tff.org: "İstanbulspor A.Ş. Spor Toto 2. Lig'e yükseldi" (abgerufen am 26. Mai 2015)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/İstanbulspor (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.