İlkin Özışık - LinkFang.de





İlkin Özışık


İlkin Özışık (* 28. Februar 1972 in Berlin) ist ein deutscher Bildungs- und Berufsberater und Politiker (2003 bis 2016 für die SPD) und Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Leben

Özışık wurde im West-Berliner Ortsteil Moabit geboren und war Berliner Jugendmeister im Judo. 1989 nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an.[1] 1991 erwarb er das Abitur an der Anna-Freud-Oberschule (OSZ Sozialwesen) und studierte anschließend bis 1994 Medizin und von 1995 bis 2001 Geologie an der Freien Universität Berlin mit Abschluss Geologe. Von 2002 bis 2006 folgte eine selbständige Tätigkeit im Einzelhandel. Seit 2009 ist er Bildungs- und Berufsberater bei dem Verein Arbeit und Bildung e.V. (AUB) – Projekt KUMULUS für Jugendliche bis 25 Jahre und betreut die Moses-Mendelssohn-Oberschule in Berlin-Moabit.

Özışık ist verheiratet, lebt in Trennung und hat drei Kinder. Am 6. Januar 2016, einen Tag nach seinem Austritt aus der SPD, wurde in den Medien bekannt, dass die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Anzeige der Mutter seiner drei Kinder, Asiye Özisik, wegen fehlender Unterhaltszahlungen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat.[2] Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg hatte im Oktober 2013 bereits ein Zwangsgeld über 300 Euro gegen İlkin Özışık verhängt.[3]

Politik

Neben seinem Beruf begann er sich politisch zu engagieren und wurde 2003 Mitglied der SPD und war von 2004 bis 2006 Mitglied im Kreisvorstand der SPD Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf. Ab 2008 ist er Mitglied im Kreisvorstand der SPD Berlin-Mitte.[4] Bei der Wahl am 18. September 2011 gelang ihm der Einzug in das Abgeordnetenhaus von Berlin. Er konnte sich knapp als Direktkandidat in seinem Wahlkreis Moabit/Wedding durchsetzen.[5] Er war im Abgeordnetenhaus Mitglied im Ausschuss Bildung, Jugend und Familie, im Ausschuss Bürgerschaftliches Engagement und im Ausschuss für Digitale Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit. Zugleich war er der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion und seit 2008 Vorsitzender der AG Migration SPD Mitte.[4]

Am 10. Mai 2013 thematisierte die Berliner Tageszeitung B.Z. den Besuch einer Koranlesung von Millî Görüş mit 3000 Besuchern im Berliner Tempodrom durch Özcan Mutlu und İlkin Özışık.[6] Die Autoren Lukas Hermsmeier und Lars Petersen zitieren Özışık „Ich halte Millî Görüş in Deutschland für unproblematisch“, so Özisik. Er sei häufiger in einer Moschee von Millî Görüş. „Dort habe ich nie antidemokratische Handlungen gesehen.“

Mitgliedschaften

İlkin Özışık ist seit 2005 ehrenamtlich als Vorsitzender der Türkischen Sozialdemokraten in Berlin e.V. tätig und war von 2005 bis 2007 Vertreter der türkischen Migrantencommunity im Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen des Berliner Senats.[4] Er ist Vorstandsmitglied der VAK-Kindertagesstätten e.V.[7], Mitglied im Netzwerk Inhabergeführter Kindertagesstätten und unterstützt als Mitglied die AWO.

Am 5. Januar 2016 wurde sein Austritt aus der SPD und der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin bekannt.[8]

Einzelnachweise

  1. "Wir haben beide Kulturen inne" Interview von Alke Wierth mit İlkin Özışık, taz 27. März 2006
  2. https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/01/spd-politiker-ilkin-oezisik-ermittlungen.html
  3. http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/familien-politiker-streitet-um-unterhalt
  4. 4,0 4,1 4,2 İlkin Özışık auf der Webseite der SPD-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin
  5. Ergebnisse im Überblick: Gewonnene Direktmandate im Abgeordnetenhaus von Berlin Berliner Wahlen 2011, Die Landeswahlleiterin für Berlin, Berlin.de
  6. http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/was-tut-mutlu-in-dieser-dubiosen-gemeinschaft-article1677719.html
  7. http://www.vak-kindertagesstaetten.de/
  8. Berliner SPD-Abgeordneter tritt aus Partei und Fraktion aus. Berliner Morgenpost, 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/İlkin Özışık (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.