Überschussreserve - LinkFang.de





Überschussreserve


Unter Überschussreserve versteht man den Betrag, um den das Zentralbankgeldguthaben einer Geschäftsbank ihre sich aus der Mindestreserveverpflichtung ergebene Mindestreserve (Reserve-Soll) übersteigt.[1] Die Summe aus Überschüssreserve plus Mindestreserve ergibt den Liquiditätssaldo (Reserve-Ist) der jeweiligen Geschäftsbank.

Die von den Geschäftsbanken gehaltene (liquide) Überschussreserve ist in wirtschaftlich normalen Zeiten gering.[2] In Krisenzeiten steigen diese regelmäßig, so auch ab der Finanzkrise ab 2007[3].

Sekundärliquidität bezeichnet im Bankgeschäft die Vermögenspositionen auf der Aktivseite der Bankbilanz, die im Bedarfsfalle jederzeit bei der jeweiligen Zentralbank gegen Primärliquidität (Zentralbankgeld) getauscht oder verpfändet werden können.[4] Diese Positionen in der jeweiligen Bankbilanz gelten dann als refinanzierungsfähig.[5] Die Festsetzung der Kriterien der Refinanzierungsfähigkeit von (unterschiedlichen) Geldmarktpapieren obliegt der jeweiligen Zentralbank[6] und stellt expansives/kontraktives Instrument innerhalb der Geld-, Diskont-, Offenmarktpolitik dar.

Die Summe aus Überschussreserve und Sekundärliquidität bildet die freie Liquiditätsreserve (Lf) der jeweiligen Geschäftsbank und diese stellt nach Claus Köhler den maximalen Kreditschöpfungsspielraum für eine einzelne Bank dar[7][8][9] (unter Voraussetzung der Erfüllung der Eigenkapitalanforderungen nach dzt. Basel II/III für die Kreditinstitute des kontinentaleuropäischen Raums). Der Liquiditätsgrad einer Geschäftsbank, also die Höhe der freien Liquitätsreserve in Relation zu ihren Verbindlichkeiten (Einlagen) wird durch die Liquiditätsquote ausgedrückt.[10]

Erweiterter Liquiditätssaldo innerhalb des Liquiditätssaldokonzepts

Im Unterschied zur monetaristischen Geldmengensteuerungstheorie (wie das Konzept der Multiplen Geldschöpfung) erweitert das Liquiditätssaldokonzept nach Claus Köhler (basierend auf den Erkenntnissen des Radcliffe Reports 1959)[11] den Liquiditätssaldo um die Sekundärliquidität des jeweiligen Kreditinstitutes, also um zusätzlich potenzielles Zentralbankgeld, das sich das jeweilige Institut (im Rahmen der entweder restriktiv oder expansiv ausgerichteten Geldpolitik der Zentralbank) durch die Hingabe eigener liquider Aktiva (Verkauf von Geldmarktpapieren, Ausnutzung des offenen Refinanzierungskontingents, Umtausch ausländischer Geldmarktanlagen) beschaffen kann.[12]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wirtschaftslexikon Gabler: Definition Überschussreserve
  2. Deutsche Bundesbank: Monatsbericht Juni 2015. (PDF), S. 36: „Banken halten Überschussreserven normalerweise nur in einem geringen Umfang, wenn alternative sichere und einen höheren Ertrag erzielende Anlagemöglichkeiten bestehen.“
  3. Deutsche Bundesbank: Monatsbericht Juni 2015. (PDF), S. 37: „In der Krise sind das Volumen und der Anteil längerfristiger Refinanzierungsgeschäfte im Eurosystem gestiegen, was zur Erhöhung der Überschussreserven im Bankensektor beitrug. Durch die umfangreichen Ankäufe von Wertpapieren über ein längeres Laufzeitspektrum könnte das Bankensystem zumindest mittelfristig und über einige Jahre in der Position eines strukturellen Liquiditätsüberschusses gegenüber dem Eurosystem verbleiben [...].“
  4. Alois Oberhauser: Die Steuerung der Bankenliquidität als geldpolitische Aufgabe. In: Probleme der Geldmengensteuerung. Berlin 1978, S. 130. (online)
  5. Dietrich Dickertmann: Die Finanzierung von Eventualhaushalten durch Notenbankkredit. Berlin 1972, S. 142. (online)
  6. Claus Köhler: Geldwirtschaft. Band 1. Geldversorgung und Kreditpolitik. Berlin 1977, S. 98. (online)
  7. Claus Köhler: Geldwirtschaft. Band 1. Geldversorgung und Kreditpolitik. Berlin 1977, S. 125. (online)
  8. Rüdiger Pohl: Geldbasis versus Liquiditätssaldo. In: Geldpolitik Kontrovers. Köln 1973, S. 94 ff.
  9. Wolfgang Filc, Lothar Hübl, Rüdiger Pohl (Hrsg.): Herausforderungen der Wirtschaftspolitik. Festschrift für Claus Köhler. Berlin 1988, S. 9. (online)
  10. Manfred Borchert: Geld und Kredit. Einführung in die Geldtheorie und Geldpolitik. München 2003, S. 89. (online)
  11. „Radcliffe Report 1959“: Report of the Committee on the Working of the Monetary System, Paper No. 827. London 1959.
  12. Rüdiger Pohl: Geldbasis versus Liquiditätssaldo. In: Geldpolitik Kontrovers. Köln 1973, S. 103.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Überschussreserve (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.