Österreichischer Landsmannschafter- und Turnerschafter-Convent - LinkFang.de





Österreichischer Landsmannschafter- und Turnerschafter-Convent


Der Österreichische Landsmannschafter- und Turnerschafter-Convent (ÖLTC) war ein Korporationsverband von farbentragenden und schlagenden Studentenverbindungen an österreichischen Hochschulen. Seit 1992 besteht er als Arbeitsgemeinschaft innerhalb des Coburger Conventes (CC) fort.

Geschichte

Der ÖLTC wurde 1933 nach der nationalsozialistischen Machtergreifung in Deutschland von den österreichischen Landsmannschaften und Turnerschaften gegründet,[1] die zuvor der Deutschen Landsmannschaft (DL) bzw. dem Vertreterconvent (VC) angehört hatten. Er nahm damit die nach dem Krieg auch in Deutschland vollzogene Vereinigung der Landsmannschafter und Turnerschafter in einem gemeinsamen Verband vorweg. Nach dem Anschluss Österreichs wurde der ÖLTC 1938 verboten.[1]

Der Verband wurde am 2. Mai 1953 zunächst als Arbeitsgemeinschaft der Landsmannschaften und Turnerschaften Österreichs (ALTÖ) wiederhergestellt und nahm seinen alten Namen im folgenden Jahr wieder an. Er war eng mit dem 1951 gegründeten Coburger Convent (CC) der deutschen Landsmannschaften und Turnerschaften verbunden.[2] Seit 1977 konnten seine Mitgliedsverbindungen assoziierte Mitglieder des CC sein.[3]

Nach dem Beitritt seiner Mitgliedsbünde zum CC 1992 ging der ÖLTC in diesem auf; er besteht seitdem als Arbeitsgemeinschaft innerhalb des CC fort.[4]

Alle Verbindungen des ÖLTC bekennen sich zur Pflichtmensur.

Mitglieder

Folgende Korporationen gehören dem ÖLTC aktuell an:

  • Akademische Grenzlandsmannschaft Cimbria zu Wien
  • Akademische Landsmannschaft Kärnten zu Wien
  • Akademische Landsmannschaft Viruna zu Graz
  • Alte Prager Landsmannschaft Böhmerwald zu Linz
  • Akademische Landsmannschaft der Salzburger zu Salzburg (zu Wien 1884)
  • Akademische Landsmannschaft Tyrol zu Innsbruck

Siehe auch

Literatur

  • Bernhard Grün, Christoph Vogel: Die Fuxenstunde. Handbuch des Korporationsstudententums. Bad Buchau 2014, S. 194, ISBN 978-3-925171-92-5.
  • Paulgerhard Gladen: Gaudeamus igitur. Die studentischen Verbindungen einst und jetzt. Callwey 1986. S. 236.
  • Österreichischer Landsmannschafter- und Turnerschafter-Convent. In: Brockhaus Enzyklopädie in zwanzig Bänden, Band 14. F. A. Brockhaus, Wiesbaden 1972. S. 49.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Brockhaus Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden, Band 4. F. A. Brockhaus, Wiesbaden 1996. S. 615.
  2. Paulgerhard Gladen: Gaudeamus igitur. Die studentischen Verbindungen einst und jetzt. Callwey, 1986. S. 236.
  3. Alexandra Kurth: Männer – Bünde – Rituale. Studentenverbindungen seit 1800. Campus, 2004. S. 38.
  4. Edwin A. Biedermann: Logen, Clubs und Bruderschaften. Droste, 2007. S. 241.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Österreichischer Landsmannschafter- und Turnerschafter-Convent (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.