Öskjuvatn - LinkFang.de





Öskjuvatn


Öskjuvatn
Öskjuvatn
Geographische Lage Island
Abfluss keiner
Daten
Höhe über Meeresspiegel 1050 m
Fläche 11 km²
Volumen 1,2 km³
Maximale Tiefe 220 m

Besonderheiten

Calderensee

Das Öskjuvatn (deutsch: Calderensee) ist ein See im isländischen Hochland. Seine Fläche beträgt ca. 11 km². Die Seetiefe beträgt maximal 220 m.

Lage

Der See liegt in der Caldera des Vulkans Askja im Nordosten des Vatnajökull. Er entstand ebenso wie der benachbarte Víti-Krater bei einer gewaltigen Vulkanexplosion im Jahre 1875.

Entstehung

Im Jahre 1875 hatte sich durch Einbruch einer Magmakammer in einer Plinianischen Eruption eine neue Caldera im Zentralvulkan Askja gebildet.

Bis sich die innerste und jüngste Caldera jedoch mit Wasser angefüllt hatte, vergingen nicht weniger als 32 Jahre. Der heutige Wasserstand wurde also 1907 erreicht.

Der Grund des Sees liegt heutzutage noch 50 m tiefer als der Calderenboden und neuerliche bathometrische Messungen ermittelten eine Wassertiefe von 224 m.[1]

Verschollene Deutsche

Im Sommer 1907 verschwanden auf dem See zwei deutsche Männer spurlos, der Privatdozent Walter von Knebel und der Maler Max Rudloff. Die deutsche Verlobte von Knebel, Ina von Grumbkow, machte sich ein Jahr darauf auf die Suche nach ihnen, fand jedoch keine Spur der beiden. Beide Männer könnten in dem kleinen Boot, mit dem sie auf den See hinausfuhren, durch eine Steinschlaglawine getötet worden sein.

Ina von Grumbkow schlug vor, den See nach Knebel zu benennen und die Caldera nach Rudloff; dies schrieb der einzige Überlebende der Expedition, der Student Hans Spethmann in seinen späteren Veröffentlichungen. Die Neubezeichnungen setzten sich nicht durch, es blieb bei der isländischen Bezeichnung Öskjuvatn.

Siehe auch

Literatur

  • Lutz Mohr: Ina von Grumbkow - nur eine Abenteurerin? Eine Frau aus pommerschem Adelsgeschlecht im Sommer 1908 auf Spurensuche in Island. In: Die Pommersche Zeitung, Jahrg. 64, Folge 38 vom 20. September 2014, S. 12-13
  • Frank Schroeder: Die Eisumschlungene. Spurensuche in Island. Eichstätt: LundiPress Verlag 1995, ISBN 3-980-1648-3-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thor Thordarson, Armann Hoskuldsson: Iceland. Classic Geology in Europe 3. Terra, Harpenden 2002, 176

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Öskjuvatn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.