Öresundbrücke - LinkFang.de





Öresundbrücke


Öresundbrücke
Öresundbrücke
Offizieller Name Øresundsbron
Nutzung Europastraße 20, Öresundbahn
Querung von

Öresund

Ort Kopenhagen (Dänemark) – Malmö (Schweden)
Konstruktion Schrägseilbrücke, Doppelstockbrücke
Gesamtlänge 7845 m
Breite 23,5 m
Längste Stützweite 490 m
Fahrzeuge pro Tag ca. 17.000 Kraftfahrzeuge,
ca. 200 Eisenbahnzüge[1]
Baukosten 1 Milliarde Euro
Eröffnung 1. Juli 2000
Karte
Satellitenbild der Öresundbrücke

Die Öresundbrücke (dänisch: Øresundsbroen, schwedisch Öresundsbron, dänisch-schwedische Hybridschreibweise Øresundsbron) ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr. Sie bildet zusammen mit dem Drogdentunnel und der künstlichen Insel Peberholm die mautpflichtige Öresundverbindung, die die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit Malmö in Schweden verbindet und damit maßgeblich die Öresundregion erschlossen hat. Die Grenze verläuft 883 Meter westlich vom ersten Pylonenpaar[2] und ist durch Schilder markiert, die sich an der jeweils nächstliegenden Schilderbrücke befinden. Die Brücke wurde am 1. Juli 2000 dem Verkehr übergeben.

Technik

Die Gesamtlänge des Brückenzuges beträgt 7845 Meter. Die Zufahrt zur mittleren Hochbrücke erfolgt über zwei Rampenbrücken. Die westliche Rampenbrücke mit einer Gesamtlänge von 3014 Metern besteht aus 22 Brückenfeldern, von denen 18 eine Stützweite von 140 Metern haben. Die 3739 Meter lange östliche Rampenbrücke besitzt 28 Öffnungen, von denen 24 eine Stützweite von je 140 Metern und vier eine von je 120 Metern haben.

Dazwischen liegt die 1092 Meter lange Hochbrücke, die eigentliche Öresundbrücke, mit einer Feldspannweite von 490 Metern. Die Pylone bestehen aus Stahlbeton, sind 206 Meter hoch und haben unten die Abmessungen 9,4 Meter × 12,6 Meter sowie oben 2,6 Meter × 5,8 Meter. Der doppelstöckige Überbau hat eine Höhe von 11 Metern und eine Breite von 30 Metern. Er besteht aus einer oben liegenden Stahlbetondecke im Verbund mit dem darunterliegenden stählernen Fachwerkbalken. Auf dem Oberdeck ist die vierspurige Autobahn angeordnet, im Fachwerkträger liegen die zwei Eisenbahngleise. Eine Nutzung für Fahrradreisende ist nicht möglich. Die Hochbrücke hat bei normalem Wasserstand eine lichte Durchfahrtshöhe von 57 Metern.

Die eine Milliarde Euro teure Brücke[3] wurde in 40 Monaten gebaut, zu ungefähr 90 % mit Großfertigteilen. Dies waren die Fundamentblöcke, die Pfeiler und die Brückenträger, die alle an Land hergestellt und mit dem Schwimmkran Svanen, der eine Hebekapazität von 8700 Tonnen und eine Hubhöhe von 76 Meter besitzt, montiert wurden. Nur die beiden 20.000 Tonnen schweren Fertigteilpylonfundamente der Hochbrücke, in einem Trockendock betoniert, wurden mit einem Lastkatamaran zur Brückenbaustelle transportiert.

Name

Das Öresundbrücken-Konsortium verwendet den synthetischen Namen Øresundsbron, der ein Hybrid aus der dänischen und der schwedischen Schreibweise darstellt. Diese Schreibweise wurde teilweise auch von Medien in den beiden Ländern übernommen, je nachdem, ob man die Bezeichnung als einen Eigennamen auffasst oder nicht.

Fertigstellung

Am Morgen des 14. September 1999 hob ein Schwimmkran das letzte, 140 m lange Brückensegment ein. Damit war eine durchgehende Landverbindung über den Öresund hergestellt.[4]

Anfang März 2003 beschloss die schwedische Regierung den Bau einer 11 km langen Eisenbahn-Neubaustrecke von der Brücke bis zum Bahnhof Malmö Central.[5]

Eine einzelne Überfahrt mit einem normal langen Auto kostet bei Barzahlung 48 Euro (Stand: Februar 2016).[6]

Brückenschäden

Bei einer Überprüfung im Jahr 2006 wurden an der Brücke Schäden festgestellt. Diese betreffen die Trägerkabel und Korrosion an den Überbauten sowie breitere Risse im Stahlbeton. Hauptursachen sollen die feuchte Seeluft und die von den Zügen ausgehenden Erschütterungen sein.

Sonstiges

Etwas südlich der Brücke liegt der Offshore-Windpark Lillgrund, der größte Offshore-Windpark Schwedens (Stand 2015).

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Öresundbrücke  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Öresundbrücke – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn. Abgerufen am 15. April 2012.
  2. Offizielle Reichsgrenze auf der Website des Schwedischen Vermessungsamtes, abgerufen am 19. Februar 2016.
  3. HOCHTIEF Construction AG
  4. Meldung Richtfest am Øresund. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10, Jahrgang 1999, ISSN 1421-2811 , S. 435.
  5. Meldung Neubaustrecke in Schweden. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2003, ISSN 1421-2811 , S. 266.
  6. Die Öresundbrücke | Preise. Øresundsbro Konsortiet, abgerufen am 19. Februar 2016 (deutsch).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Öresundbrücke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.