Ökotourismus - LinkFang.de





Ökotourismus


Ökotourismus (auch: naturnaher Tourismus) ist eine auf die Belange von Umwelt und ansässiger Bevölkerung besondere Rücksicht nehmende Form des Tourismus.

Definition

Im Einzelnen ergeben sich freilich erhebliche Abgrenzungsschwierigkeiten. Einige verstehen darunter die Reise in relativ unberührte Gebiete, ohne dass die Umwelt und die lokale Bevölkerung negative Folgen davontragen. Oft werden jedoch auch Flugreisen in naturnahe Gebiete (zum Beispiel Nationalparks) getätigt um dort Ökotourismus zu betreiben, was insgesamt nicht ökologisch nachhaltig ist.

Eine strengere Definition von Ökotourismus nach The International Ecotourism Society (TIES): Ökotourismus ist eine verantwortungsvolle Form des Reisens in naturnahe Gebiete, die zum Schutz der Umwelt und zum Wohlergehen der ansässigen Bevölkerung beiträgt. (“Responsible travel to natural areas that conserves the environment and improves the well-being of local people.” )

Das Bundesamt für Naturschutz beschreibt Ökotourismus wie folgt: Ökologischer Tourismus ist die Weiterentwicklung der Konzeptidee des umweltverträglichen bzw. umweltfreundlichen Tourismus. Da im deutschen Sprachgebrauch Umweltverträglichkeit tendenziell unter anthropozentrischer Sichtweise auf die Umwelt des Menschen eingegrenzt wird, obwohl umfassender eigentlich ein intakter Naturhaushalt und eine auch für wildlebende Pflanzen und Tiere angemessene Umwelt erforderlich ist, ist die Sichtweise im Ökotourismus auf ökosystemare Zusammenhänge ausgedehnt worden. Ziel, insbesondere von wissenschaftlicher und NGO-Seite, ist ein „Ökologisch verantwortlicher Tourismus“.

Das Wort Ökotourismus bezieht sich dabei meist weniger auf die An- und Abreise, sondern (vor allem international) auf ein umweltfreundliches Verhalten am Urlaubsort.

Zur Definition von Naturtourismus laut GTZ (Ludwig Ellenberg): „Es handelt sich um ein spezielles Nachfragesegment, welches sich dadurch auszeichnet, dass naturbezogene Aktivitäten in attraktiven naturnahen Landschaften, bevorzugt in Schutzgebieten, ausgeübt werden.“

Dazu zählen:

  • Wissenschaftstourismus
  • Tierbeobachtungen
  • Naturphotographie
  • Konsumtive Aktivitäten (Fischen, Jagen)
  • Sport und Abenteuertourismus

Um nicht nur reinen Naturtourismus, sondern Ökotourismus zu betreiben, sollte die Aktivität immer in nachhaltigem Sinne die Natur schützen und einen Beitrag für die lokale Bevölkerung leisten. Bei den konsumtiven Aktivitäten ist in Betracht zu ziehen, wie hoch die Rendite pro Reisenden im Vergleich zu anderen Aktivitäten liegt (Jagd ↔ Fotosafari). Eine Frage die vermutlich immer Widerspruch auslösen wird.

Die Naturschutz-Organisation PAN Parks Foundation hat ein Konzept erarbeitet, um Ökotourismus, lokale Wirtschaftsförderung und Naturschutz in europäischen Schutzgebieten mit Wildnischarakter zu verbinden.

Im spanischen Sprachgebrauch kann mit ecoturismo dagegen ein bloßer Ausflug ins Grüne gemeint sein.

Im Vergleich zum Ökotourismus kann Nachhaltiger Tourismus nicht nur in beinahe unberührten Gebieten, sondern auch in Städten stattfinden.

Geschichte

Der Begriff Ökotourismus entstand in den 1960er-Jahren in den USA: Ecotourism is responsible travel to natural areas that conserves the environment and sustains the well being of local people (The Ecotourism Society 1991). Namibia war 1990 eines der ersten Länder der Erde, das dem Umweltschutz einen Verfassungsschutz einräumte und seitdem einen ökologischen Tourismus mittels des dafür geschaffenen Ministerium für Umwelt und Tourismus koordiniert.

Im Jahr 1992 rückte das Thema „Nachhaltigkeit“ auch in den Fokus der Vereinten Nationen: Während der Rio-Konferenz verständigte sich die Staatengemeinschaft auf das „Nachhaltigkeitsprinzip“, das auch im Tourismus eine Rolle spielen sollte. Konkret sollten die Gästezufriedenheit und die Stärkung der regionalen Wirtschaft mit dem Naturschutz und der Verbesserung der Lebensqualität der Einheimischen einhergehen. In Deutschland ist es Aufgabe des Bundesamtes für Naturschutz, diese Forderungen durch konkrete Projekte umzusetzen. [1]

Beispiele

Ökotourismus ist zu einem eigenen Marktsegment geworden und weltweit verbreitet. Zwei Beispiele in Afrika, die der WWF positiv bewertet, sind das Schutzgebiet Kavango-Zambezi (KAZA) und der Virunga-Nationalpark. [2]

Kritik

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Meist handelt es sich beim Ökotourismus um Reisen in die Natur. Dabei wird sie oft durch übermäßigen Gebrauch geschädigt. Zum Beispiel wurden in Nepal ganze Wälder abgeholzt, um Trekker (Wanderer) mit Holz zu versorgen. Oft reisen so genannte Öko-Touristen in Gebiete, die viele seltene Pflanzen und Tiere beheimaten. Diese sind dadurch ernsthaft gefährdet und wurden bereits ausgerottet.

Kritiker des Ökotourismus weisen darauf hin, dass Gebiete, die für den Ökotourismus geöffnet werden, bald ausgedehnte Erschließungen samt Infrastrukturausbau und schließlich gar Massentourismus mit all seinen umweltschädigenden Auswirkungen nach sich ziehen. Besonders gefährdet sind Entwicklungsländer mit ihren oft sehr geringen Umweltschutzauflagen, da sie für ausländische Tourismusunternehmen, die mit geringem Kapitaleinsatz hohe Gewinne erzielen wollen besonders attraktiv sind. Außerdem werde die Anreise – vielfach mit dem stark umweltschädigenden Flugzeug – außer Acht gelassen.

Im Übrigen bringt auch der Ökotourismus selbst Belastungen für das Zielgebiet mit sich. Die Idee, der Tourismus solle den Schutz der Natur mitfinanzieren, erscheint sinnvoll, doch geht die Rechnung oft nicht auf: So bringen etwa Reisen in die Laichgebiete von Meeresschildkröten, mit denen angeblich deren Schutz finanziert wird, unabsehbare und vielleicht nicht offensichtliche Beeinträchtigungen des betreffenden Ökosystems mit sich. Hier wäre zum Beispiel die Verschmutzung des Lebensraumes der Schildkröte durch die Hotelabwässer zu nennen, die in Entwicklungsländern oftmals ungeklärt in das Meer eingeleitet werden. Auch halten die Einnahmen aus dem Tauchtourismus in Kenia keineswegs das Riffesterben auf; Die ökologischen Belastungen durch den Tourismus jenseits der Parkzäune und auf dem Weg bis an die Tore der Parks (Speedboote, Hotelabwässer) müssen vollumfänglich mitberechnet werden. Eine naturverträgliche Lenkung der steigenden Besucherzahlen kostet zusätzlich Geld, das die Kassen vieler Parkverwaltungen gar nicht hergeben.

Probleme ergeben sich auch im Kulturbereich. Besonders betroffen sind insofern die indigenen Völker, die rund 300 Millionen Menschen, die schätzungsweise 90 Prozent der Gebiete bewohnen, welche die höchste Artenvielfalt und die seltensten Arten der Welt beherbergen. Sie wurden etwa im Zuge ökologisch motivierter Tourismusprojekte aus ihrem angestammten Lebensraum vertrieben, indem ihnen das Betreten der Schutzgebiete durch Zäune verwehrt wurde. Da ihre Landrechte juristisch sehr labil sind, stellt der Tourismus vielfach eine reale Gefährdung ihrer Existenzgrundlage dar. Eine ähnliche Situation ist auch in Kenias Samburu Nationalpark anzutreffen. Der Vorsitzende des Kenya Pastoralist Forums beklagt, dass den Viehhirten selbst in der Trockenzeit der Zugang zum Wasser innerhalb des Parks unter Waffengewalt verwehrt wird. In Bangladesch bangen 1000 Familien um den Zugang zu ihren Wäldern, seit der Plan für einen »Eco-Park« bekannt wurde und die Forst- und Umweltbehörde die Siedlungen der Bewohner für illegal erklärte. Die Anwohner der historischen Stätte Kuelap in Peru sollen von ihren Anbaugebieten und ihrem kulturellen Erbe vertrieben werden, um einem touristischen Projekt Platz zu machen. Dabei verzichtet die nationale Kulturbehörde auch nicht auf Drohungen und gewaltsame Übergriffe auf die Bauern.

Sonstiges

Die UNO erkor 2002 zum internationalen Jahr des Ökotourismus.

Siehe auch

Literatur

  • Ellenberg, L. (u. a.) (1997): Ökotourismus: Reisen zwischen Ökonomie und Ökologie. Heidelberg (unter anderem).
  • Lindberg, K. (u. a.) (1993): Ecotourism, A Guide For Planners and Managers. Volume 1. North Bennington.
  • Lindberg, K. (u. a.) (1998): Ecotourism, A Guide For Planners and Managers. Volume 2. North Bennington.
  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.), 1995: Ökotourismus als Instrument des Naturschutzes?: Möglichkeiten zur Erhöhung der Attraktivität von Naturschutzvorhaben. Arbeitsgruppe Ökotourismus, München (u. a.)
  • Danielli G.; Sonderegger R. (2009): Kompaktwissen Naturtourismus. Rüegger Verlag. Zürich, ISBN 978-3-7253-0924-5
  • Siegrist, D.; Stremlow, M. (2009): Sehnsucht - Erlebnis - Landschaft. Naturnaher Tourismus in Pärken und UNESCO-Gebieten. Zürich, ISBN 978-3-85869-393-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bfn.de/0323_iye_nachhaltig.html , abgerufen am 6. Oktober 2014
  2. http://www.dandc.eu/de/article/oekotourismus-afrika-verbindet-entwicklung-und-naturschutz

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ökotourismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.