Ökoregion - LinkFang.de





Ökoregion


Ökoregion ist ein ursprünglich geowissenschaftlich geprägter Begriff zur Einteilung der Erde nach Großräumen unter verschiedenen geo- oder bioökologischen Gesichtspunkten. In diesem Sinne wurde sie definiert als ein „wiederkehrendes Muster von Ökosystemen, die mit charakteristischen Kombinationen von Boden und Geländeformen verbunden sind und eine Region charakterisieren.“[1]

Abgrenzung

Eine Ökoregion ist die nächstkleinere Einheit unterhalb der Ökozone oder anderer biogeographischer Modelle. Ökoregionen umfassen relativ große Gebiete von Land oder Wasser und enthalten charakteristische Pflanzen- und Tiergemeinschaften. Im Gegensatz zur Ökozone ist ihre Ausdehnung jedoch nicht geozonal (erdumspannend), sondern regional begrenzt.

Eine Ökoregion bezieht sich auf regionale Vegetationstypen, die allein nach ihrer vorherrschenden Pflanzenformation – also nach ihrem äußeren Erscheinungsbild – benannt werden (Tundra von Westsibirien, Wüstenvegetation des Nahen Ostens u.s.w.). Damit wird die Ökoregion synonym zum Eu-Biom. Abweichend davon wird der Ökoregion-Begriff manchmal auch verwendet, um regionale Floren- der gar Faunenregionen zu bezeichnen. Solche Regionen resultieren nicht durch ihr äußeres Erscheinungsbild, sondern aus einer gemeinsamen erdgeschichtlichen Entwicklung (Zentral-sibirische Tundra, Zentral-asiatische Nordwüste u.s.w.), die sich in ihrem Arteninventar ausdrückt. Gelegentlich werden auch der floristisch-/faunistische und der formative Ansatz kombiniert, um Ökoregionen auszuweisen. Dies ist insbesondere aus naturschutzfachliche Erwägungen von Interesse.

Umgangssprachlich wird der Begriff Ökoregion häufig recht undifferenziert für alle möglichen biologisch-geographischen Einteilungen verwendet. Im englischsprachigen Raum wird der Begriff „Ecozones“ zum Teil synonym zu „Ecoregions“ und sowohl für kontinental begrenzte „Ökoregionen“, als auch zum Teil für die weltumspannende Ökozonen verwendet.

WWF „Ecoregions“

Hauptartikel: WWF-Ökoregion

Die Umweltstiftung WWF USA hat eine beispielhafte weltweite Einteilung in 825 terrestrische Ökoregionen vorgenommen, die in diesem Modell 14 „Major habitat types“ (Haupt-Biome) untergliedern. Im Jahr 2000 veröffentlichten Mitarbeiter des WWF eine Darstellung von 200 besonders gefährdeten dieser Ökoregionen unter dem Titel "Global 200".[2] Darüber hinaus aber wurden nach ähnlichen Kriterien limnische und marine Ökoregionen und Ökozonen ausgewiesen. Dies war ein neuer Ansatz, weil bisher das Konzept von Biomen fast[3] ausschließlich auf terrestrische Bereiche der Ökosphäre angewendet worden war. Weltweit wurden 426 Ökoregionen des Süßwassers[4] und 232 Ökoregionen des Meerwassers in 12 realms bestimmt.[5] Ökoregionen der Tiefsee konnten noch nicht berücksichtigt werden.[6]

Weblinks

 Commons: Ökoregionen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. D. Brunckhorst: Bioregional planning: resource management beyond the new millennium. Harwood Academic Publishers, Sydney, Australia 2000.
  2. D. M. Olson, E. Dinerstein, E. Wikramanayake, N. Burgess, G. Powell, E. C. Underwood, J. d’Amico, I. Itoua, H. Strand, J. Morrison, C. Loucks, T. Allnutt, T. H. Ricketts, Y. Kura, W. Wettengel, K. Kassem: Terrestrial Ecoregions of the World: A New Map of Life on Earth. In: BioScience. 51, 2001, S. 933–938, doi:10.1641/0006-3568(2001)051[0933:TEOTWA]2.0.CO;2 (pdf)
  3. A. Longhurst: Ecological Geography of the Sea. San Diego, 1998, ISBN 0-12-455558-6.
  4. R. Abell, M. L. Thieme, C. Revenga, M. Bryer, M. Kottelat, N. Bogutskaya, B. Coad, N. Mandrak, S. Contreras Balderas, W. Bussing, M. L. J. Stiassny, P. Skelton, G. R. Allen, P. Unmack, A. Naseka, R. Ng, N. Sindorf, J. Robertson, E. Armijo, J. V. Higgins, T. J. Heibel, E. Wikramanayake, D. Olson, H. L. López, R. E. Reis, J. G. Lundberg, M. H. Sabaj Pérez, P. Petry: Freshwater Ecoregions of the World: A New Map of Biogeographic Units for Freshwater Biodiversity Conservation. In: BioScience. 58, 2008, S. 403–414, doi:10.1641/B580507 (pdf)
  5. M. D. Spalding, H. E. Fox, G. R. Allen, N. Davidson, Z. A. Ferdana, M. Finlayson, B. S. Halpern, M. A. Jorge, A. Lombana, S. A. Lourie, K. D. Martin, E. McManus, J. Molnar, C. A. Recchia, J. Robertson: Marine Ecoregions of the World: A Bioregionalization of Coastal and Shelf Areas. In: BioScience. 57, 2007, S. 573–583, doi:10.1641/B570707 (pdf)
  6. M. D. Spalding, H. E. Fox, G. R. Allen, N. Davidson, Z. A. Ferdana, M. Finlayson, B. S. Halpern, M. A. Jorge, A. Lombana, S. A. Lourie, K. D. Martin, E. McManus, J. Molnar, C. A. Recchia, J. Robertson: Marine Ecoregions of the World: A Bioregionalization of Coastal and Shelf Areas. In: BioScience. 57, 2007, S. 575, doi:10.1641/B570707 (pdf)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ökoregion (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.