Ätolien - LinkFang.de





Ätolien


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ätolien (Begriffsklärung) aufgeführt.

Ätolien (neugriechisch Etolia Αιτωλία auch Aitolien, altgriechisch Aitōlia Αἰτωλία) ist eine Landschaft in Griechenland, die im Westen an Akarnanien grenzt, von dem es durch den Fluss Acheloos getrennt ist, im Norden an Epirus und Thessalien, im Osten an die Regionalbezirke Evrytania und Fokida (in der Antike die ozolischen Lokrer), und im Süden an den Eingang zum Golf von Korinth.[1]

Antikes Ätolien

Der Landstrich besteht aus zwei Teilen: Altätolien vom Acheloos bis zum Evenos und Kalydon, auch Kuretis genannt, und Neuätolien (oder das erworbene Ätolien), das vom Evinos und von Kalydon bis zu den Lokrern reicht. An der Küste ist das Land flach und fruchtbar, im Inneren jedoch gebirgig und öde. In den Bergen lebten Wildtiere, die in der griechischen Mythologie mit der Jagd auf den Kalydonischen Eber gefeiert wurden.[2][3]

Das Land wurde ursprünglich von den Kureten und Lelegern bewohnt, wurde aber in der Frühzeit von den Griechen aus Elis kolonisiert, die vom mythischen Ätolus angeführt wurden. Ebenfalls mythisch ist die Teilnahme der Ätolier unter ihrem König Thoas am Trojanischen Krieg.[2]

Sie scheinen früh durch eine Art Liga geeint worden zu sein, die aber erst in der Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. politische Bedeutung erlangte und zu einem außerordentlichen Rivalen für die makedonischen Könige und den Achaiischen Bund wurde. Die Ätolier standen im Kampf gegen die Römische Republik auf Seiten des Antiochos III., und wurden nach dessen Niederlage 189 v. Chr. praktisch römische Untertanen. Nach der Unterwerfung der Achäer 146 v. Chr. wurde Ätolien in die Provinz Achaea eingegliedert.[4][2]

Heutiges Ätolien

Im heutigen Griechenland gehört Ätolien zur Region Westgriechenland und ist im Nomos (Verwaltungsbezirk) Aitolo-Akarnania eingebunden. Die bedeutendsten Städte sind Messolongi (Verwaltungshauptstadt), Nafpaktos (Lepanto), Aitoliko, Agrinio, Astakos, Amfilochia. Im Südwesten des Nomos mündet der Fluss Acheloos in das Ionische Meer und bildet das Mesolongi-Delta.[5] Ein Teil dieses Deltas ist die Mesolongi-Lagune, eine der größten Lagunen des Mittelmeerraums.[6]

Einzelnachweise

  1. britannica.com über Ätolien
  2. 2,0 2,1 2,2 Aetolia its Geography, Topography, and Antiquities bei google books
  3. infoplease.com über Ätolien
  4. evrytan.gr zu Ätolien
  5. factolex.com zu Ätolien
  6. grhomeboy.wordpress.com über die Mesolongi-Lagune

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ätolien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.