Äquidistante Hyperfläche - LinkFang.de





Äquidistante Hyperfläche


Eine Äquidistante Hyperfläche oder Parallele Hyperfläche ist in der Geometrie eine Hyperfläche, die in einem konstanten Abstand um eine Hyperfläche herumläuft. Dies verallgemeinert den Begriff der Parallelkurve, die in einem konstanten Abstand um eine Bezugslinie herumläuft. 2-dimensionale äquidistante Hyperflächen werden auch als Parallelflächen bezeichnet.

Die Funktion [math]f:\mathbb{R}^n\rightarrow\mathbb{R}^r[/math] sei stetig differenzierbar und habe eine reguläre Nullstellenmenge (diese ist dann eine [math]n-r[/math]-dimensionale Untermannigfaltigkeit des [math]R^{n}[/math]). Für hinreichend kleines [math]d\gt0[/math] ist die Äquidistante Hyperfläche [math]A[/math] mit Abstand [math]d[/math] von der Nullstellenmenge [math]f^{-1}(0)[/math] von  [math]f[/math] die Enveloppe der Sphärenschar [math]\big(S_d(\bar x)\big)_{\bar x\in f^{-1}(0)}[/math].

Die Sphärenschar wird durch die Gleichungen

[math] \begin{matrix} \|x-\bar x\|^2 &=& d^2\\ f(\bar x) &=& 0 \end{matrix} [/math]

beschrieben.

Die Enveloppe hat in jedem Punkt [math]x\in A[/math] mit einer der Sphären (parametrisiert durch [math]\bar x[/math]) den Tangentialraum im Punkt [math]x[/math] gemeinsam. Die Tangentialvektoren [math]dx\in\mathbb{R}^n[/math] an die Sphäre [math]S_d(\bar x)[/math] im Punkt [math]x[/math] genügen den Gleichungen

[math] \begin{matrix} (1)&&f(\bar x) &=& 0,\\ (2)&&\|x-\bar x\|^2&=& d^2,\\ (3)&\quad&(x-\bar x)^T dx &=& 0. \end{matrix} [/math]

Bei der Enveloppe ändert sich im Allgemeinen auch der Scharparameter [math]\bar x[/math]. Damit ergeben sich für die Tangentialvektoren der Enveloppe außer den Gleichungen (1) und (2) mit [math]d\bar x\in\mathbb{R}^n[/math] noch die Gleichungen

[math] \begin{matrix} (4)&\quad&(x-\bar x)^T (dx- d\bar x) &=& 0,\\ (5)&&f'(\bar x)\; d\bar x &=& 0. \end{matrix} [/math]

Aus (3) und (4) folgt

[math] (6)\quad(x-\bar x)^T d\bar x = 0 [/math]

für alle [math]d\bar x[/math] die zu Tangentialvektoren [math]d x[/math] im Tangentialraum der Enveloppe korrespondieren, wegen (5) also für alle

[math] d\bar x \in \ker f'(\bar x) = \left(\operatorname{image}\left(f'(\bar x)^T\right)\right)^{\perp}. [/math]

Nach (6) ergibt sich daraus

[math] (x-\bar x) \in \left(\left(\operatorname{image}(f'(\bar x)^T\right)^{\perp}\right)^{\perp}=\operatorname{image}(f'(\bar x)^T), [/math]

woraus folgt, dass es [math]\lambda\in\mathbb{R}^r[/math] mit

[math] (7)\quad (x-\bar x) = f'(\bar x)^T \lambda [/math]

gibt.

Mit (1),(2) und (7) hat man [math]n+r+1[/math] skalare Gleichungen für die [math]2n+r[/math] Unbekannten [math]x,\bar x,\lambda[/math]. Unter den gemachten Voraussetzungen definieren diese Gleichungen also eine [math]n-1[/math]-dimensionale Mannigfaltigkeit, die dann gerade die Enveloppe der Sphärenschar -- sprich die Äquidistante Hyperfläche ist.

Alternative geometrische Interpretation: Die Vektoren [math]\left(f'_k(\bar x)\right)^T[/math] [math](k=1,\ldots,r)[/math] bilden eine maximale Menge linear unabhängiger Normalenvektoren auf der Mannigfaltigkeit [math]f^{-1}(0)[/math] im Punkt [math]\bar x[/math]. Damit besagt Gleichung (7), dass der Vektor [math](x-\bar x)[/math] vom Punkt [math]\bar x[/math] zum zugehörigen Punkt [math]x[/math] auf der Äquidistanten genau senkrecht auf der Mannigfaltigkeit [math]f^{-1}(0)[/math] steht und Gleichung (2), dass der Punkt [math]x[/math] den Abstand [math]d[/math] von [math]f^{-1}(0)[/math] haben soll.

Anwendungsbeispiele

  1. Anwendung im Formenbau: Für die Herstellung von Massenartikeln werden häufig Gießverfahren (Spritzgießen, Druckgießen, Kokillenguss usw,) angewendet. Die Gussform hat im Innern die negative Kontur des herzustellenden Artikels als Hohlraum. Für viele Artikel ist eine konstante Wandstärke ausschlaggebend. Daher hat die Beherrschung der Äquidistante in diesem Bereich eine große Bedeutung.
  2. Die Äquidistanten-Funktion wird von den meisten CAD-Systemen angeboten. Beispielsweise heißt bei AUTOCAD der deutsche Befehl „versetzen“. Damit kann man beispielsweise sehr schnell eine Dränage mit vorgegebenen Abstand rund um ein Haus festlegen.
  3. Beim Wankelmotor ist die Hüllkurve der Trochoide (Radkurve) des Rotors im Abstand d eine Äquidistante Hyperfläche.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Äquidistante Hyperfläche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.